Kick-Box-Team Arnstadt e.V.
Kick-Box-Team Arnstadt e.V.

Vereinsgeschichte

 

 

Vorwort

Das Buch soll einen Einblick in die Vereinsgeschichte geben. In der Geschichte des KBT sind schon über 70 Zeitungsartikel von 1999- 2008 veröffentlicht wurden. Über einen erstaunlichen Verein der in der Vergangenheit wenig Möglichkeiten hatte und trotzdem zu solchen Erfolgen möglich war, ist es an der Zeit dies einmal zu Würdigen.

 

Das Kick-Box-Team Arnstadt e.V. hat eine jahrelange und rege Vorgeschichte. Der Sport All Style Karate/ Kickboxen kam erstmals nach der Wende 1990 nach Arnstadt. Hier sammelten etliche Kampfsportler Erfahrungen und gründeten am 15.05.1999 dann den Verein Kick -Box -Team Arnstadt e. V.

 

Erste Vereinsvorsitzende war Martina Bloch.

Die Vorstandsmitglieder die den Verein gründeten: Uwe Behringer, Jürgen Herrmann, Thomas Rocznik Frau Rose, Frau van Nguyen, Timo Reißland.

 

Der Verein zählte bei Beginn 40 Mitglieder. Heute werden ca. 60 aktive Vereinsmitglieder gezählt, in allen Altersklassen, Mädchen wie Jungen.

 

Man brauchte auch ein Erkennungszeichen, und suchte ein Logo, das man mit den Verein in Verbindung bringen konnte.

Dieses wurde nach kurzer Zeit gefunden, welches ein Kampfsportler darstellt. Dahinter verbirgt sich die Figur von Bill Wallace die im Auftrag in einem Werbestudio zu unserem Logo wurde.

 

Die Wettkämpfer nahmen von 1999-2008 an ca. 50 Turnieren teil, dabei erreichten sie über 200 mal die ersten 3. Plätze.

Es wurden Thüringer Meister, Deutsche Meister Internationale Deutsche Meister und 5. Europameister erkämpft. 2001 und 2002 waren wir meist das größte, an Wettkämpfen teilnehmende Team und auch das erfolgreichste. Das Größte Team waren wir mit 16 Kämpfern.

Erfolgreichste Wettkampfsaison 2001/2002 mit 65 Pokalen. Bei 6. Weltmeisterschaften erreichte das Team 3 mal Platz 3 und belegte 13 mal einen guten Platz im Mittelfeld.

 

November wurde die Internetseite ins Netz

 

Das Showteam trat schon bei über 50 Vorführungen auf. U.a. Stadtfeste, Schwimmbadfeste, Budo- Gala´s, Firmeneinweihungen, Vorstellungen bei Autohäusern, usw.

 

 

Kick-Box-Team 

in Arnstadt gegründet

Dreimal Training pro Woche „Am Schulplan“

 

 

KICKBOXEN. Am vergangenen Sonnabend schlossen sich zahlreiche interessierte Sportfreunde zum Kick-Box-Team Arnstadt zusammen, um gemeinsam ihre Kenntnisse im Bereich des Kick-Boxens zu vertiefen und mit Hilfe ihrer kompetenten Trainer Uwe Behringer, Thomas Rocznik und Jürgen Herrmann eventuell an internationalen Wettkämpfen teilzunehmen. Um den Gästen einen kurzen Einblick in ihren Sport zu geben, folgte nach der offiziellen Vereinsgründung ein Showprogramm, bei dem unter anderem Möglichkeiten der Selbstverteidigung und Katas vorgeführt wurden. Danach folgte für das Publikum ein Probetraining des Vereins. Das zukünftige Training des Kick-Box-Team Arnstadt, in dem viele Deutsche Meister in verschiedenen Gewichtsklassen und internationale Kämpfer mitwirken, findet montags, mittwochs und donnerstags „Am Schulplan“ statt. Bei der feierlichen Vereinsgründung waren auch der stellvertretende Bürgermeister Jürgen Reuß und vom Deutschen Sportbund Harald Grimm anwesend, was die Organisation freute. Die Vereinsmitglieder möchten sich bei den zahlreichen Sponsoren und Helfern bedanken, die es ermöglicht haben, diesen Verein zu gründen. Bereits geplant ist das 2. Arnstädter Pokalturnier am 4. September in Plaue, bei dem das Kick- Box- Team antreten möchte.

 

 

 

Kickboxer laden ein

 

KICK-BOXEN. Am 15.Mai ist es soweit. In der Turnhalle Goethestraße findet zwischen 14 und 16 Uhr, die Eröffnungsfeier des Vereins Kick- Box-Team Arnstadt e.V. statt. Es werden Kämpfe, Katas und Bruchtests gezeigt. Und wer Lust hat. kann auch selber einmal die „Mattenfläche" kennen lernen. Turnschuhe sollten mitgebracht werden.

 

 

 

 

 

 

 

GRÜNDUNG; Zur Vorstellung des Kick-Box-Teams Arnstadt gab es auch einige Schauvorführungen.

 

 

Kickboxer mit eigenem Verein

Kick-Box-Team Arnstadt e.V. zählt um die 40 Mitglieder

Arnstadt ist nun um einen Verein reicher kürzlich hat

sich das Kick-Box-Team Arnstadt e.V. gegründet.

 

Er zählt bereits um die 40 Mitglieder. Die Kickboxer haben sich bereits mit guten Leistungen und jede Menge Siegen großen Respekt unter ihren sportlichen Konkurrenten verschafft. Und auch in diesem Jahr soll die Wettkampfsaison so gut beendet werden, wie sie begann. Im August steht die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Hannover an und im September geben die Arnstädter dem heimischen Publikum in Plaue beim Pokalturnier eine Vorstellung ihres Könnens. Trainiert werden die Kinder und Jugendlichen von Uwe Behringer, Thomas Rocznik und Jürgen Herrmann. Wie Vereinschefin Martina Bloch betont, habe der Arnstädter Verein einen guten Draht zum SV 07 Gräfenroda, der auch mal mit einem Fahrzeug für eine Wettkampffahrt aushilft und mit dem sie gemeinsam trainieren. Kinder könnten ab sechs Jahren anfangen, um diese asiatische Kampfsportart zu erlernen. Dabei gehe es ohne Vollkontakt ab und es werde Disziplin anerzogen, Körper-Beherrschung und der Ehrgeiz geweckt. Ein Wunsch des Vereines sei es, auch mal vor Arnstädter Publikum einen Wettkampf auszutragen. Ein weiterer, einen großen Raum für das Training zu haben, der auch Platz für Hausaufgaben, also für eine nachmittägliche Rundumbetreuung bietet. Derzeit wird dreimal wöchentlich in der Turnhalle „Am Schulplan“ trainiert.

 

 

 

 

Drei Meistertitel

für unsere Starter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit elf Startern reiste das Kickboxteam und dem Gräfenrodaer SV zu den Süddeutschen Meisterschaften im Karate/Kickboxen nach Niedernhall in Baden- Württemberg. Beim gut besuchten Turnier konnten die Kickboxer aus Arnstadt und Gräfenroda dominieren. So konnte die Mannschaft drei Süddeutsche Meister mit nach hause bringen, das sind Marco Nolte, Patrick Bloch und der jüngste Starter Jan van Nguyen, alle in Kata, Herausragende Leistungen erzielten weiterhin:

D. Hannighofer (bis 60 Kg), T. Reißland (bis 65 kg) je 2. Platz, M- Häfer (bis 65 kg), T. Koschminski (bis 80 kg), je 3. Platz.

Kickboxer mit Topleistung

Kick-Box-Team mit Erfolgen in Bad Langensalza

 

 

ERFOLGREICHE MANNSCHAFT: Mit zwölf Aktiven startete das Kick-Box-Team Arnstadt in Langensalza.

 

 

 

KICKBOXEN. Anfang Juni traten zahlreiche Kickboxer in Bad Langensalza zum „Best of Thüringen Cup" an. Auch das Kick-Box- Team Arnstadt war mit 12 Teilnehmern dabei. Dank guter kämpferischen Einstellung und des guten Trainings ließen die Erfolge nicht lange auf sich warten. So konnten im Pointfighting und in den Katawettbewerben folgende Platzierungen erreicht werden -85kg Marco Umbreit Platz 2; -80 kg Thomas Koschminski Platz 2, Marco Umbreit Platz 3, Andreas Schalter Platz 4; -90kgTino Häring Platz 2, + 65kg Timo Reißland Platz l, Mathias Häfer Platz 2; +70 kg Timo Reißland Platz 2, Jürgen Herrmann Platz l, -60 kg Daniel Hannighofer Platz 1; -55 kg Patrick Bloch Platz 2. In den Katawettbewerben konnten ebenfalls gute Platzierungen erreicht werden: Kata Hardstyle, Rico Rose Platz 3, Marcus Graff Platz 1; Kata Waffe, Jan van Nguyen Platz 4; Kata Freestyle, Patrick Bloch Platz 1. Ein besonderes Dankeschön gilt auch den Trainern Uwe Behringer, Jürgen Herrmann und Thomas Rocznik.

 

Erfolgreiches Kick-Box-Team

Kampfsportler aus Arnstadt schlugen sich wacker

 

 

 

 

 

Vor einiger Zeit wurde der Verein Kick-Box-Team Arnstadt e.V. gegründet. Es erfolgte der Zusammenschluss erfolgreicher Kampfsportler aus Arnstadt und Umgebung. Der Verein zählt ca. 40 Mitglieder. Bei den „The Best Of Thüringen" in Bad Langensalza und bei „The Clash", dem Ranglisten- und Qualifikationsturnier der WKA für die WM 1999, erzielte das Team sehr gute Ergebnisse. So wurden bei zehn Startern vier mal der erste und fünfmal der zweite Platz erreicht. Trainiert werden die Kinder bzw. Jugendlichen von Uwe Behringer, Thomas Rocznik und Jürgen Herrmann. Ein großes Ziel ist die Teilnahme an der Weltmeisterschaft der WKA in Hannover. Aber gleichzeitig möchte, so Vereinsleiterin Martina Bloch, der Verein jeden die Möglichkeit geben, sich sportlich zu betätigen. Denn gerade in dieser Sportart werden Ausdauer, Körperbeherrschung und Disziplin gefordert. Bereits am 4. September ist das ganze Team beim zweiten Arnstädter Pokalturnier wieder vertreten.

Kick-Boxer im Spitzenfeld

KICKBOXEN. Mitte Juni fand in Ebern der „Clash Cup 1999" statt. Dieses Turnier, an dem mehr als 300 Kämpfer teilnahmen, war die letzte Gelegenheit sich zum WM in Hannover zu qualifizieren. Den ersten Platz konnten vom Kick-Box-Team Arnstadt e.V., Daniel Hannighofer - 60 kg, Sebastian Heerda -65 kg, Thomas Rocznik -80 kg und Patrick Bloch Kata-free erreichen. Die zweiten Plätze wurden von Marco Nolte

-45 kg/Kata-soft, Marco Umbreit -80 kg/-85 kg und Jan van Nguyen Kata Waffen belegt. Einen dritten Platz erzielte Jürgen Herrmann -70 kg/ Schwarzgurtklasse und Thomas Koschminski. Bei diesem Turnier konnten sich zwei Kämpfer für die WM in Hannover qualifizieren. Besonderer Dank geht an Fahrer Steffan Bloch.

 

 

 

Kickboxer aus Arnstadt für die WM '99 qualifiziert

Nach Beendigung der Wettkampf-Saison 98/99 qualifizierten sich vier Kickboxer aus dem Kick-Box-Team Arnstadt e.V. und ein Kickboxer vom SV 90 Gräfenroda für die Worldchampion's der WKA 99 in Hannover. Die ersten drei Wettkämpfer der Rangliste sind in das Nationalteam der WKA Germany nominiert wurden und sie haben sich auch automatisch für die Weltmeisterschaft qualifiziert. Bei der Weltmeisterschaft treffen die Nationalteams vieler Länder aufeinander. Es werden über 700 Kämpfer erwartet. So haben sich die Nationalteams von England, USA. Kanada, Tschechien, Polen, Österreich, Irland, Frankreich und andere angemeldet. Sie alle hoffen einen Titelgewinn mit nach Hause nehmen zu können. Sebastian Heerda und Jürgen Herrmann vom Kick-Box-Team Arnstadt, die sich in einer tollen Wettkampfsaison auszeichneten, werden im Pointfighting die Wettkampffläche betreten. Jan van Nguyen, Patrick Bloch und Marco Nolte werden mit einer Stock Kata, einer Freestyle Kata und einer Softstyle Kata Deutschland vertreten. Ein Dankeschön geht hiermit an den SV 90 Gräfenroda für die gute Unterstützung. Für den vor 5 Monaten neu gegründeten Verein ist das natürlich schon ein großer Erfolg in seiner erst jungen Vereinsgeschichte, Wir wünschen unseren Kämpfern viel Glück und Erfolg.

 

 

Arnstädter bei WM am Start

Jürgen Herrmann holte in Hannover Bronze

 

 

AUF DEM TREPPCHEN: Jürgen Herrmann (re.) holte Bronze.

 

 

 

KICKBOXEN. In Hannover wurden die Weltmeisterschaften der Welt- Kickboxvereinigung „WKA“ im Punktkampf und Formen ausgetragen. In der drei Kickboxer vom Kick-Box-Team Arnstadt und einer vom SV 90 Gräfenroda teilnahmen. Es gingen rund 700 Sportler aus 31 Nationen an den Start. So boten sich in den Finals sehr attraktive Kämpfe die auch von den National-Teams der Länder musikalisch und lauthals unterstützt wurden. So erkämpfte sich Jürgen Herrmann vom Kick-Box-Team Arnstadt eine Bronzemedaille in der Punktewertung -75 kg. Auch im Formenbereich wurde um den Einzug in die Finals hart gekämpft. In dieser Disziplin dominierten hauptsächlich Engländer, Kanadier und Amerikaner, die mit guten Techniken und akrobatischen Darbietungen aufwarteten. In der Kategorie Formen-Softstyle belegte Marco Nolte vom SV 90 Gräfenroda den 6. Platz. In der Kategorie Formen weapon belegte Jan van Nguyen aus Arnstadt den 10. Platz. Den 9. Platz in der Kategorie Formen Freestyle belegte Patrick Bloch Arnstadt.

 

 

Kickboxer bei Weltmeisterschaft

erfolgreich

 

Vom 26. bis 29. August wurden in Hannover die World Championchips der World Kickboxing Association im Kickboxing, Pointfighting und Formen ausgetragen. In der Nationalmannschaft der WKA Germany waren auch 3 Kickboxer vom Kick-Box-Team Arnstadt und ein Kickboxer vom SV 90 Gräfenroda. Es gingen rund 700 Sportler aus 31 Nationen an den Start. Bei dieser WM warteten vor allem die Nationalteams von Kanada, Großbritannien und den Vereinigten Staaten von Amerika mit starken Leistungen auf. So boten sich in den Finalen sehr attraktive und spannende Kämpfe an, die auch von den Nationalteams der Länder musikalisch und lautstark unterstützt wurden. Das Deutsche Nationalteam holte 18 Medaillen bei dieser Weltmeisterschaft. So erkämpfte sich Jürgen Herrmann vom Kick-Box- Team Arnstadt eine Bronzemedaille im Pointfighting -75kg. Auch im Formenbereich wurde um den Einzug in das Finale hart gekämpft, in dieser Disziplin dominierten hauptsächlich Engländer, Kanadier und Amerikaner, die mit guten Techniken und akrobatischen Darbietungen aufwarteten und viele Formenläufer auf( die Wettkampffläche schickten. In der Kategorie Formen Softstyle boys belegte Marco Nolte vom SV 90 Gräfenroda den 6. Platz. In der Kategorie Formen weapon boys belegte Jan van Nguyen vom Kick-Box-Team Arnstadt den 10. Platz und ebenfalls vom Kick-Box-Team Arnstadt belegte Patrick Bloch in der Kategorie Formen Freestyle boys den 9. Platz. Schade ist es, dass durch einen Unfall unser Starter in Pointfighting -65 kg, Sebastian Heerda, nicht teilnehmen konnte. Für das Kick-Box-Team Arnstadt sind das natürlich sehr gute Erfolge. Diese Erfolge bestätigen auch, das sich das Kick-Box-Team Arnstadt auf internationalen Parkett sehr gut behaupten kann. Die Wettkämpfer des Kick-Box-Team Arnstadt und des SV 90 Gräfenroda, die die Möglichkeit hatten, bei dieser tollen WM teilzunehmen, möchten sich natürlich auch bei ihren Trainern Uwe Behringer, Thomas Rocznik und Jürgen Herrmann bedanken. In punkto Akrobatik wurden einige von uns mit viel Mühe und Geduld von Kate Schaffner betreut. Ein Dankeschön geht auch an die Verantwortlichen der Sporthalle am Jahn Stadion, die uns das Training während der Schließzeiten ermöglichten. Für die kommende Wettkampfsaison 1999/2000 die am 19. September mit dem Thüringen Cup in Erfurt beginnt, wünschen sich die Fighter wieder so gute Erfolge wie in der vergangen Saison und hoffen auf weitere gute Zusammenarbeit mit dem SV 90 Gräfenroda.

 

 

Kickboxer erfolgreich

 

Am 19. September fand in Erfurt der Thüringen Cup im Kickboxen statt. Auch die Arnstädter Kickboxer gingen zu dem ersten Turnier der neuen Wettkampfsaison 1999/2000 an den Start.

Das Kick-Box-Team Arnstadt e. V. erzielte auch bei diesem Turnier wieder sehr gute Erfolge. So konnten sich Timo Reißland, -70 kg, und Thomas Koschminski, -75 kg, den 6. Platz erkämpfen. Mathias Häfer, -

65 kg, Thomas Rocznik, -75 kg, und Jürgen Herrmann in der Schwarzgurtklasse, -70 kg, belegten einen sehr guten 5. Platz. Andreas Schaller erkämpfte sich in der Klasse –85 kg den 4. Platz. Timo Reißland, -65 kg, und Marco Umbreit, -85 kg, erkämpften sich einen 3. Platz. Daniel Hannighofer holte sich in der Gewichtsklasse bis 65 kg den

1. Platz. In der Kategorie Formen holte sich Rico Rose im Kata Hardstyle den 3. Platz, Jan van Nguyen erkämpfte sich in der Kategorie Kata Weapon den 2. Platz. In der Kategorie Kata Freestyle erzielte Patrick Bloch den 1. Platz. Für das Kick-Box-Team Arnstadt ein guter Start in die Saison.

 

 

 

 

Sportler des Ilmkreises machten auch weltweit von sich reden

Ilmkreis. Die alljährliche Sportlerehrung des Ilmkreises soll dazu dienen, allen Sportlerinnen und Sportlern Anerkennung zu bezeugen, die bei Landesmeisterschaften, nationalen und internationalen Titelkämpfen vordere Platzierungen gelangen. Im Folgenden sind diejenigen aufgeführt, die erfolgreich an Deutschen, Europa- und Weltmeisterschaften teilgenommen haben. Die Aufzählung entstammt der Liste des Landratsamtes zu Sportlerehrung.

Kampfsport: Daniel Hannighofer, Jan van Nguyen, Patrick Bloch,

Sebastian Heerda, Mathias Häfer, Jürgen Herrmann

(alle Kick-Box-Team Arnstadt) und Marco Nolte (SV 90 Gräfenroda).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vier Fäuste mit „Kick“

Die Kickboxer des Ilmkreises verbuchen große Erfolge

 

 

Keine Angst, die Fäuste von Trainer Uwe Behringer und Angelika Schädrich stehen im Normal fall nicht unter Spannung, es sei denn, der Gegner steht im Ring gegenüber. Beide haben die Liebe zu einem Sport entdeckt, der nicht ganz alltäglich ist - das Kickboxen. Dahinter verbirgt sich eine Sportart, die ihre Ursprünge in Amerika hat und verschiedene Elemente und Techniken in sich vereint. Dazu zählen Karate, Boxen, Teakwon- Do und die Selbstverteidigung. Uwe Behringer (1. Dan im Kickboxring) ist im Kickboxteam Arnstadt und im SV 90 Gräfenroda, Abteilung Kickboxen, als Trainer tätig und vermittelt Interessenten aus allen Altersklassen die Techniken dieser Sportart. Im Kinder- und Jugendbereich sind bei Meisterschaften große Erfolge zu verzeichnen. Ein Erlebnis der besonderen Art hatte vor kurzem Angelika Schädrich und Patrick Bloch sowie Trainer Uwe Behringer. Sie nahmen an einer Trainingsreise nach China, ins Shaolin- Kloster, teil.

 

 

 

 

Marco Nolte - Erfolgreicher Sportler im Ilmkreis

Kräftemessen im Ring mit den Besten der Welt

 

 

Gräfenroda. Wie sehen eigentlich die Weltmeister von morgen aus? Eine Frage, die hier im Umkreis vielleicht Marco Nolte (16 Jahre) vom SV 90 Gräfenroda, Abteilung Kickboxen, demnächst beantworten kann. Seine sportlichen Stärken liegen im Kickboxen, hier ist er bereits Mitglied im deutschen Nationalteam. Gemeinsam mit diesem fliegt er am kommenden Mittwoch, dem 5. September, nach Kentucky/Lousville um dort bei den Weltmeisterschaften der WKA (World Kickboxing Association) mit an den Start zu gehen. Bisher gelang es ihm, mehrfach Thüringenmeister und fünfmal Deutscher Meister in seiner Altersklasse zu werden. Bereits im vergangenen Jahr nahm er an den Weltmeisterschaften teil und konnte einen beachtlichen 7. Platz erringen. „Die stärksten Gegner werden in diesem Jahr sicherlich auch wieder aus den USA und Kanada kommen, aber einen Platz unter den ersten zehn möchte ich schon erreichen", so Marco Nolte. Trainiert wird er übrigens von Uwe Behringer, der selbst 1. Dan im Kickboxring ist. Wer Interesse an dieser Sportart hat, ist am Dienstag von 18.30 bis 20 Uhr und Freitag von 17 bis 19 Uhr in der Gräfenrodaer Turnhalle gerne gesehen. In Arnstadt trainiert Uwe Behringer das Kickboxteam Montag, Donnerstag und Freitag jeweils von 18 bis 22 Uhr.

 

 

 

 

Jürgen Herrmann erkämpfte einen Europameistertitel im

Kick- Boxen

Zwei Starter aus Arnstadt gehörten der deutschen Mannschaft in Schifferstadt an

 

KICKBOXEN. Das Kick-Box Team Arnstadt e.V. machte sich mit seinen Erfolgen in den letzten Jahren einen guten Namen. Der Verein kann sich über Landesmeister, Deutsche Meister, internationale Deutsche Meister und viele Siege bei kleineren Turnieren erfreuen. Größte Erfolge sind die Teilnahme an der WM der WKA im Jahre 1999 in Hannover und 2000 in Kentucky (USA. Es konnten auch dort Platzierungen unter den ersten zehn erreicht werden. Leider konnten nicht alle, die sich qualifizierten, daran teilnehmen, da kein Sponsor für diese Art der Körperertüchtigung zu überzeugen ist, was aus der Sicht des Trainers Uwe Behringer eine unverständliche Sache ist. Am 18. November startete das Kick-Box Team mit der Teilnahme am Euro-Cup in Schifferstadt in die neue Saison 2000/2001. Zu diesem Turnier waren neun europäische Nationen mit 309 Kämpfern am Start. Dem deutschen Team gehörten zwei Teilnehmer aus Arnstadt an, Jürgen Herrmann (1. Dan) und Ronny Heinze (3. Kyu) bewiesen durch ihre hervorragenden Leistungen, die über Jahre beständig sind, dass sie sich problemlos mit den Besten in Deutschland, Europa und in der Welt messen können

.Jürgen Herrmann belegte in der Klasse bis 75 kg einen hervorragenden dritten Platz, doch dies reichte dem ehrgeizigen Kampfsportler, der mit ganzem Herzen dabei ist, nicht aus. Deshalb trat er auch in der Klasse bis 70 kg an und erkämpfte für sich und seinen Verein dort den ersten Platz und somit den Titel des Europameisters. Ronny Heinze belegte in der Klasse bis 60 kg den zweiten Platz und somit den Titel des Vizeeuropameisters in einer ganz knappen Punkte-Entscheidung. Das Ziel des Vereines ist die erneute Teilnahme an der WM 2001 in Wien, worauf sich alle Kämpfer bereits jetzt mit viel Eifer vorbereiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ERFOLGREICH: Für die Arnstädter Kickboxer war der Start In Schifferstadt von Erfolg gekrönt.

 

 

Kickboxteam Arnstadt

mit zwei Meistertrainern

 

Das Kickboxteam Arnstadt e.V. ist bisher in Wettkämpfen sehr erfolgreich gewesen. Einen weiteren Höhepunkt setzten sie am letzten Wochenende in Erfurt in der Kampfsportschule „Erich Albrecht". Die zwei Trainer vom Team, Uwe Behringer und Jürgen Herrmann, legten in beeindruckender Form die Meisterprüfung schwarzer Gürtel (1 Dan) ab. Der Gürtel wurde von einem Großmeister aus den Philippinen nach strengen Regeln abgenommen. Die Prüfung zog sich über mehrere Stunden hin, wobei sehr viel Kondition abverlangt wurde, z.B. 10 Runden Sparring a zwei Minuten Vollkontakt und Semikontakt. Die nächste Gürtelprüfung wird in den nächsten Monaten in Arnstadt erfolgen, wobei die Trainer die Prüfung abnehmen werden. Das nächste Turnier steht auch schon an, und zwar die Czech Open, ein internationales Turnier. Wer Lust hat mitzumachen, kann einfach einmal zum Training in der Zeit on 19.30 bis 21 Uhr am Montag und Donnerstag in der Turnhalle der Richard-Wagner-Straße vorbeischauen.

 

Olympia in Arnstadt

Eine sportliche Projektwoche an der Grundschule IV

 

ARNSTADT. Während die deutschen Olympioniken gerade erst in Sydney eintreffen, haben die Sommerspiele an der Grundschule IV längst begonnen, „Projektwoche ist besser als normale Schule", da sind sich die Kinder einig. In den Morgenstunden erfahren sie Wissenswertes über die Geschichte der Spiele, aber auch über das Land Australien. Und den restlichen Vormittag probieren sich die Schüler selbst in den verschiedenen Disziplinen: Tischtennis, Fußball, Tennis, Kick-Boxen, Akrobatik, Leichtathletik und Inline-Skater werden angeboten, auch wenn Letzteres noch nicht zur olympischen Disziplin erhoben ist. Unterstützt wird die Schule dabei von mehreren Vereinen. „Die Schüler sind sehr motiviert", sagt Uwe Behringer von „Kick-Box-Team Arnstadt e.V.", der nach seinem ehrenamtlichen Unterricht gleich zur Spätschicht muss. Aus einen wichtigen Effekt des verstärkten Sportunterrichts macht Sportlehrerin Christin Drößmar aufmerksam: Dass Sozial verhalten der Schüler werde so gestärkt und es gebe weniger Raufereien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kick-Box-Team zeigte

hohe Kampf-Schule

 

 

Arnstadt. Anfang Mai fand im Bürgerhaus "Lindeneck" die erste "Kick- Box-Gala" im großen Rahmen statt. Diese Veranstaltung wurde vom "Fighter Camp" Promotion Rudolstadt unter Schirmherrschaft der WKA Deutschland organisiert und durchgeführt. Da das Kick-Box-Team Arnstadt e.V. Mitglied der WKA ist, wurde es kurzfristig vom Veranstalter eingeladen und bekam die Möglichkeit, eine kurze Demonstration ihres Könnens den Anhängern des Budosports zu zeigen. Eine Auswahl von acht Kämpfern des Arnstädter Kick-Box-Teams heizte für acht Minuten die Zuschauer mit Techniken aus dem Bereich der Selbstverteidigung, des Wettkampfes und der hohen Schule der Bruchtests ein. So konnte das Publikum sich einen kleinen Einblick in den Kampfsport und den Inhalt des Trainingsprogrammes des Kick- Box-Teams Arnstadt holen. Das Kick-Box Team Arnstadt e. V, würde sich sehr freuen, auch Leser des Allgemeinen Anzeigers Ilmkreis zu einem Schnuppertraining begrüßen zu können.

Trainingszeiten sind montags und freitags von 18 bis 21 Uhr in der Turnhalle Arnsbergschule in der Richard-Wagner Straße und donnerstags von 18 bis 21 Uhr in der Turnhalle KBS in der Karl- Liebknecht Straße.

 

 

 

Gelungenes Schulfest zum Osthäuser Doppeljubiläum

 

Hunderte Ehemalige erlebten abwechslungsreiches Programm

OSTHAUSEN. Das Doppeljubiläum der Staatlichen Regelschule Osthausen wurde am Samstag würdig begangen. Zum einen stand die Feier des 30-jährigen Bestehens der zehnklassigen Schule an. Des Weiteren wurde das zehnjährige Bestehen der Staatlichen Regelschule Osthausen gefeiert. Von den 1480 eingeladenen Absolventen der vergangenen Jahrzehnte kamen schätzungsweise über 1000, außerdem konnte Schulleiter Dieter Rienecker ehemalige Kollegen wie Landrat Lutz-Rainer Senglaub sowie die Landtags ab geordnete Petra Heß und Bürgermeister Siegfried Grabe dunkel begrüßen. Natürlich ging an so einem Tag auch der Blick zurück in die Gründungsjahre. Die stetig wachsenden Anforderungen hinsichtlich der Räume und der Ausstattung führten 1970 zur Grundsteinlegung für das neue Schulgebäude in Osthausen, das am l. September des darauf folgenden Jahres übergeben wurde. 555 Schüler aus elf Orten des Kreises Arnstadt wurden damals in der POS Witzleben, in der neuen Schule Osthausen und. in zwei weiteren Schulgebäuden unterrichtet. In den letzten zehn fahren hat sich unter anderem optisch einiges an der Schule geändert Einige Fachräume konnten renoviert werden und auch ein neues Computerkabinett wurde übergeben. Das Programm zu diesem Schulfest war sehr vielfältig, Neben Tänzen, Showdarbietungen und dem Auftritt des Osthäuser Schulchores unter Leitung von Kathrin Rienecker auf dem Schulhof konnte man sich in den Räumen der Schule über die insgesamt 17 interessanten und sehr vielseitigen Projekte der Schüler informieren, mit denen sie sich in den vergangenen Tagen intensiv beschäftigt haben: Ein rundum gelungenes Fest, l das nicht zuletzt der Unterstützung zahlreicher Sponsoren zu verdanken ist. Von 27 Firmen! sowie dem Thüringer Kultus-Ministerium war die Schule unterstützt worden, betonte Dieter Rienecker, Die Versorgung! der vielen Gäste hatten der Sportvereine Osthausen, die Feuerwehrvereine aus Osthausen und Alkersleben sowie der Gastwirt übernommen Beim Volleyballturnier der Schüler, Eltern und Lehrer hatten letztere die Nase vorn. Sie gewannen auch gegen eine eilends aufgestellte Mannschaft ehemaliger Schüler und holten sich die Torte als Siegerpreis. Der Tag klang schließlich mit einem Fackelumzug mit Musik und dem Sonnwendfeuer aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Vorführteam: Uwe Behringer, Jürgen Herrmann, Thomas Rocznik, Patrick Bloch, Jacqueline Spiegler, Thomas Koschminski, Christian Henning, Sven Wiegand, Kristin Fürneisen und Stefan Olschowski.

 

 

 

Siedlerverein feierte am Wochenende buntes Fest

 

Zum 70. Geburtstag im Jahr 2002 noch eine Nummer größer

 

 

 

ARNSTADT. Mit einem turbulenten Wochenende beging der Arnstädter Siedlerverein seinen 69. Festtag- Am Autohaus Hornickel wurde vom 17. bis 19. August Partylaune verbreitet und dazu waren Gäste herzlich eingeladen, mit dabei zu sein. Schon am Freitag wurde beim Tanz für Jung und Alt mit Hubertus Amm die Nacht zum Tag verwandelt. Der Frühschoppen mit Musik am nächsten Morgen vertrieb die Müdigkeit und den Kater, denn ein ganzer Tag voll Attraktionen stand auf dem Programm. Die Kinder konnten Pony reiten, Tischtennis spielen, Torwandschießen und beim Schminken Spaß haben für Kaffeeklatsch hatten die Frauen ein Kuchenbuffet vorbereitet und bei einem Tässchen Kaffee wurde eine Modenschau aufgeführt. Viel Beifall bekamen die Sportakrobaten der SG Motor Arnstadt und sehenswert waren auch die Kick-Boxer. Ab 20 Uhr war wieder Tanz und die

„Madsingers" standen auf der Bühne. Im Dunkel des späteren Abends führte ein Fackelzug mit dem Fanfarenzug Ichtershausen durch die gesamte Siedlung. Höhepunkt war ein Feuerwerk, das von Simone Müller-Esche ausgerichtet wurde. 1932 wurden für das damalige Siemens-Werk die ersten Sielerstellen erbaut, im Laufe der Zeit entstanden 152 Häuser auf dem Gelände. Zum runden 70. Geburtstag der Siedlung hat sich der Siedlerverein, zu dem 104 Mitglieder zählen, ein noch größeres Fest vorgenommen.

 

 

Siedlerfest

 

Zum bereits 69. Siedlerfest am 17., 18. und 19. August am Autohaus Hornickel wird herzlich eingeladen. Los geht es am Freitag um 20 Uhr mit Tanz für Jung und Alt. Es spielt Hubertus Amm. Der Sonnabend beginnt um 10 Uhr mit einem Frühschoppen mit Musik. Um 15 Uhr startet ein Kinderprogramm mit vielen Überraschungen. Auch ein Kaffeeklatsch mit Kuchen und Modenschau steht auf dem Programm. Anschließend ist Torwandschießen und Tischtennis angesagt. Um 18 Uhr bieten die Sportakrobaten der SG Motor Arnstadt und die Kick- Boxer verschiedene Vorführungen. Um 22 Uhr gibt es einen Fackelumzug. Gegen 22.45 Uhr startet ein Brillantfeuerwerk. Am Sonntag wird zum musikalischen Frühschoppen ab 10 Uhr geladen.

 

 

 

 

 

Das Vorführteam: Uwe Behringer, Thomas Rocznik, Patrick Bloch, Stefan Olschowski, Jacqueline Spiegler, Christian Henning, Sven Wiegand und Kristin Fürneisen.

 

 

 

Abfahrt zur Meisterschaft

 

 

 

 

AUF NACH WIEN: Mit einer vierköpfigen Mannschaft ist das Kickboxteam Arnstadt bei den diesjährigen Weltmeisterschaften in der österreichischen Hauptstadt am Start.

 

 

KICKBOXEN. Das Kickboxteam Arnstadt e.V. zählt derzeit 50 Mitglieder. Unter Leitung von Trainer Uwe Behringer trainieren die im Durchschnitt 16-Jährigen dreimal die Woche. Dass sich dieses Training und vor allem die harte Arbeit, die dahinter steckt, langsam auszahlt, beweisen Jürgen Herrmann, Ronny Behringer, Kristin Fürneisen und Jacqueline Spiegler (v.l.n.r.), die heute zur Weltmeisterschaft im Kickboxen nach Wien fahren. Während der zahlreichen Turniere haben sich die vier jungen Kickboxer für die diesjährige WM qualifiziert. Für den 23-Jährigen Jürgen Herrmann ist es nichts neues. Er hat sich bereits viele Titel in oft sehr schweren Kämpfen geholt, wie beispielsweise den Titel des Europameisters im Kickboxen. Die Titel im Verein sind schon fast unzählbar, mehrere Deutsche Meister, Thüringen Meister und Internationale Meister haben sich herauskristallisiert. Für die diesjährige WM wünschen wir den vier Arnstädter Kämpfern viel Erfolg!

 

 

Kickboxer bei Weltmeisterschaft

 

Vier Arnstädter maßen sich mit den Besten ihrer Sportart

 

KICKBOXEN. Die Weltmeisterschaft der WKA im Kickboxen fand vorn 22. bis 26, August in Wien statt. Gekämpft wurde um die Meistertitel im Kickboxen (Leicht-, Voll- und Semikontakt) und im Bereich, der Formen, Kata's (Karate, Kung-Fu). Es starteten rund 1800 Kämpfer aus 60 Nationen, darunter Südafrika, Kasachstan, Indien und Pakistan, die zum ersten Mal starteten. Das Deutsche Nationalteam war eines der größten mit 220 Startern. Das Kickbox-Team Arnstadt e.V. reiste mit vier Kämpfern und vier Betreuern nach Wien. Ronny Behringer (10) kämpfte in der Gewichtsklasse bis 40 kg und errang einen 8. Platz. Jürgen Herrmann (23) startete bei 70 kg und wurde 10. Beide Kämpfer setzten sich im Bereich Pointfighting gegen ca. 25 andere Starter durch, gewertet wurde nach K.O. System. Jacqueline Spiegler (15) und Kristin Fürneisen (14) stellten ihre Kata's im Bereich Softstyle zur Schau und erhielten für ihre hervorragenden Leistungen einen 5. und 6. Platz. Zur WM kamen aber auch prominente Ehrengäste nach Wien. Jean Claude van Damme schaute sich die Kämpfe im Leicht- und Vollkontakt an. Don Wilson, Bill Wallace, Cynthia Rothrock waren extra aus Amerika gekommen, um Kämpfe und Kata's zu sehen. Alle vier sind US-Film- und Formenstars, sowie erfolgreiche Kämpfer. Gern wären auch noch mehr Kämpfer vom Kickbox-Team Arnstadt e.V. mit zur Weltmeisterschaft gefahren, aber leider fehlen dazu die nötigen Sponsoren. Übrigens kann man ab Ende des Jahres den Verein auch im Internet besuchen. Die WKA (der Verband) ist unter www.Kickboxing.de zu finden.

 

 

 

 

AKROBATISCH: Jürgen Herrmann demonstriert hier, was für

„Kunststücke" in seiner Sportart notwendig sind.

 

 

 

 

 

STARKES TEAM: Ronny Behringer (W, bis 40 kg), Jürgen Herrmann (23, bis 70 kg), Jacqueline Spiegler (15) und Kristin Fürneisen (14) vertraten Arnstadt bei der Weltmeisterschaft.

 

 

Die Sinne werden trainiert

 

Selbsthilfegruppe hatte Kick-Box-Team zu Gast

 

 

 

Die Selbsthilfegruppe für psychomotorische Kinder gibt es in Arnstadt seit drei Jahren. Alle elf Kinder, im durchschnittlichen Alter von 6 bis

12 Jahren, treffen sich einmal wöchentlich in der Turnhalle der Staatlichen Förderschule für Lernbehinderte in Arnstadt Dort werden sie unter fachmännischer Betreuung gelehrt, ihre Wahrnehmung, die Räumlichkeit, den Gleichgewichtssinn und noch andere Sinne auszubauen und zu trainieren. Bereits sei elf Jahren gibt es diese SHG in Arnstadt, Ilmenau und Großbreitenbach mit 35 Kindern. Begründerin und Leiterin ist Petra Beier. Eine ganz besondere Sportstunde ist kürzlich abgehalten worden. Eingeladen war das Kick-Box-Team Arnstadt e.V., um den Kindern etwas aus dem Vorführprogramm zu zeigen und auch, um mit ihnen zu trainieren. Gespannt, aufmerksam und neugierig hörten sie zu Beginn Trainer Uwe Behringer zu, der ihnen etwas über Kampfsport und Kickboxen erklärte. Eifrig waren anschließend alle bei den Aufwärmübungen dabei und jeder bemühte sich, so gut wie möglich die Übungen mit und nachzumachen. Danach wurden dann von den Kickboxern Kampftechniken und Show-Kämpfe vorgeführt. Zu sehen gab es Katas aus den Bereichen Karate sowie Kung Fu, die Fallschule um sich bei Stürzen nicht zu verletzten. Dann wurde es spannend, jeder durfte das Gesehene selbst ausprobieren. Je ein Kind und ein Betreuer übten zusammen, Kicks, Faustschläge und Elemente aus der Fallschule. Deutlich konnte man sehen und hören, wie viel Spaß es jedem machte. Für einige war es anfangs vielleicht etwas ungewohnt oder auch anstrengend, aber auf jeden Fall etwas Sensationelles, was man nicht jeden Tag sieht und ausprobieren kann. Das Training und das kleine Vorführungsprogramm hat offensichtlich allen Kindern und Betreuern gut gefallen.

 

 

 

 

 

 

KONZENTRIERT: Sandro und Kristin beim gemeinsamen Training, das allen gut gefallen hat.

 

 

 

Arnstädter Sportler waren die Erfolgreichsten

16 Starter holten neun Pokale

 

Kick-Box-Team Arnstadt e.V. als erfolgreichste Mannschaft

 

 

 

KICKBOXEN. Am vergangenen Wochenende fand im Bereich Kickboxen der Offene Bavaria Cup in Obertraubling statt. Auch bei diesem Turnier war das Kick-Box-Team Arnstadt e.V. wieder zahlreich vertreten, mit insgesamt 16 Startern. Vier Stunden Anfahrt und dann noch mehrere Stunden Wartezeit nahmen die Kämpfer auf sich, um an diesem Wettkampf teilzunehmen. Gekämpft wurde in den Bereichen Kata, Soft- und Hardstyle, und im Kickboxen im Bereich Pointfighting. Im Katabereich belegten Kristin Fürneisen einen 1. Platz und Jacqueline Spie gier einen 2. Platz mit ihren Shaolin Kung Fu Kata's "Yan". Rico Rose wurde im Bereich Hardstyle 6. Beim Pointfighting wurden fol- gende Ergebnisse in den Gewichtsklassen von den Kämpfern erreicht; Ronny Behrin-ger-40 kg 4. Platz, Rico Rose -45 kg 8. Platz, Daniel Eckardt-50 kg 2. Platz und -55 kg 3. Platz, Sandro Hartung -65 kg 1. Platz, Chris Maternowski -60 kg 2. Platz und -65 kg 5. Platz, alle im Bereich männliche Jugend. Im Bereich Herren: Stefan Olschowski -60 kg 2. Platz, Jürgen Herrmann -7O kg 5. Platz und 75 kg 2. Platz, Thomas Rocznik -80 kg 8. Platz, Sandro Hartung -90 kg 6. Platz. Aber auch für einige Kämpfer war dies ihr erstes Turnier, bei dem sie sehr gut abgeschnitten haben. So belegte Angelika Schädrich und Anja Schmidt bei den Damen in der Gewichtsklasse -55 kg einen 5. und 7. Platz. Marcus Lindner erkämpfte sich einen hervorragenden 3. Platz bei -60 kg und Markus Seifert wurde 9. bei -45 kg. Beide starteten im Bereich der männlichen Jugend.

 

Bei den Herren wurde Alexander Helk bei -75 kg 6. und Manuel Freitag bei -85 kg 5. Mehrere Starter belegten gleich Doppelstarts, das heißt, sie starteten in mehreren Gewichtsklassen. Insgesamt war das Kick-Box- Team Arnstadt e.V. die erfolgreichste Mannschaft von allen und konnte sich somit die meisten Pokale erkämpfen. Aus den ersten 3 Plätzen gin- gen 9 Pokale hervor, die hart erkämpft wurden. Ein

großes Dankeschön geht auch noch mal an das Autohaus Heinrichs und das Fitnessstudio Fit & Fun in Arnstadt, die dazu beitrugen, dass die Sportler bis nach Obertraubling fahren konnten.

 

 

 

 

 

 

 

ERFOLGREICH: Das Arnstädter Kick-Box-Team brachte vom offenen Bavaria Cup immerhin neun Pokale mit und war damit die erfolgreichste Mannschaft. Glückwunsch!

 

 

Erfolgreichste Mannschaft

 

Arnstädter Kickboxer mit elf Pokalen in Bad Kreuznach

 

 

KICK-BOXEN. Das Kick-Box-Team Arnstadt e.V. macht sich durch seine zahlreichen Erfolge einen immer größer werdenden Namen und das beweisen die Sportler in der neuen Turniersaison auf Neue. Am vergangenen Sonnabend fand in Bad Kreuznach ein Rang- und Qualifikationsturnier der WKA für die W M 2002 statt, das „Bastle of Bad Kreuznach". Die Arnstädter Kickboxer gingen als einzige Mannschaft aus Thüringen an den Start und selbst die weite Anfahrt nahmen Kämpfer, Trainer und Betreuer auf sich, um am Wettkampf teilzunehmen und um ihr Können unter Beweis zu stellen. Das harte Training zahlte sich bei allen aus und so konnten im Bereich Kata folgende Ergebnisse erreicht werden: im Bereich Softstyle belegte Jaqueline Spiegler einen 1. Platz und Kristin Fürneisen einen 2. Platz. Rico Rose wurde 8. mit seiner Hardstyle-Kata. Aber auch im Kickboxen im Bereich Pointfighting konnten sehr gute Platzierungen erreicht werden, In der männlichen Jugend: Ronny Behringer -40 kg, 5. Platz, Markus Seifert - 40 kg, 6. Platz, Chris Maternowski -60 kg, 1. und -65 kg 2. Platz, Sandro Hartung +65 kg 1. und -90 kg 3. Platz. Bei den Herren: Christian Henning -60 kg, 1. Platz, Stefan Olschowski -60 kg, 2.Platz, Timo Reißland -65 kg, 6. Platz, Daniel Hannighofer -75 kg, 1.Platz, Alexander Helk -75 kg, 10. Platz und -80 kg, 5. Platz, Manuel Freitag -85 kg, 4. Platz. In der Gewichtsklasse -45 kg weibliche Jugend wurde Jacqueline Spiegler 2. Bei den Daniel belegte Angelika Schädrich bei -55 kg einen 3. Platz und bei -60 kg einen 4. Platz. Das Kick-Box- Team Arnstadt e.V. war insgesamt erneut die erfolgreichste Mannschaft und fuhr mit elf Pokalen nach Hause. Alle Kämpfer konnten sich durch ihre guten und sehr guten Leistungen Wertungspunkte für die Teilnahme an der WM im nächsten Jahr sichern. Sportler, Trainer sowie Betreuer danken herzlich den Sponsoren für ihre Unterstützung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ERFOLGREICH: Insgesamt elf Pokale gewannen Arnstadts Kickboxer in Bad Kreuznach.

 

 

Vier Europameistertitel für die Arnstädter Kickboxer

 

Kreisstadt-Delegation holte in Schifferstadt elf Pokale

 

 

 

KICKBOXEN. Am Wochenende trat in Schifferstadt das Kick-Box- Team Arnstadt mit 14 Startern zum Europa-Cup an und holte sich vier Meistertitel. So richtig glauben konnten sie es immer noch nicht, aber sie sind die neuen Europameister 2001: Timo Reißland (23) trainiert seit sechs Jahren Kickboxen und unterrichtet selbst Kinder und Erwachsene, Er gewann in seiner Gewichtsklasse -65 Kg, Zu seinen Erfolgen zählen aber auch mehrere Thüringer Meister, Süddeutscher Meister, Internationaler Deutscher Meister. An der WM 1998 nahm er teil und konnte sich auch hier im Vorderfeld platzieren. Rico Rose (12) überzeugte im Bereich Kata die Kampfrichter mit seiner Hardstyle-Kata. Er trainiert seit 1995 diese Sportart und hat den 4. Kyu. Ebenfalls Europameisterin wurde Kristin Fürneisen (14) mit ihrer Softstyle-Kata

„Yan". Ihr größter Erfolg war bis jetzt die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Wien in diesem Sommer, wo sie sich auch mit dieser Kata im Vorderfeld platzieren konnte. Aber auch sie kann schon auf zahlreiche Erfolge, wie Thüringer Meisterin blicken. Sandra Hartung

(17) unser Newcomer, wurde bei den Herren bei -90 Kg Erster, Er trainiert erst seit ca. einem Jahr Kickboxen, hat aber bei den letzten Turnieren sehr gut abgeschnitten. Durch sein großes Talent wird er in der Zukunft sicherlich noch viele Titel erkämpfen können Aber auch alle anderen angetretenen Starter vom Kick-Box-Team Arnstadt konnten sich durch gute Leistungen im Vorderfeld platzieren. In der weiblichen Jugend wurde Jacqueline Spiegler bei -50 Kg 6. und im Bereich Kata (Softstyle) holte sie sich einen 2. Platz. Einen 6, Platz konnte sich Angelika Schädrich bei den Damen in der Gewichtsklasse -55 kg erkämpfen.

 

Im Bereich männliche Jugend wurden diese Ergebnisse erzielt Ronny Behringer -40 kg 6. Platz, Markus Seifert -40 kg 5. Platz, Rico Rose -45

kg 6, Platz, Chris Maternowski -60 kg 2. Platz und -65 kg 2. Platz, Sandro Hartung +65 kg 5 Platz. Bei den Herren wurde wie folgt gekämpft; Christian Henning -60 kg 2. Platz, Thomas Hilbeck -60 kg 4. Platz, Timo Reißland -65 kg Schwarzgurte3, Platz, Daniel Hannighofer - 75 kg 6, Platz, Jürgen Herrmann -65 kg 4, Platz und -70 kg 3. Platz Schwarzgurte, Manuel Freitag -85 kg 3. Platz. Zum wiederholten Male nahmen die Arnstädter Kickboxer die meisten Pokale, nämlich elf, mit nach Hause. Sportler, Trainer und Betreuer danken allen Sponsoren, die es möglich gemacht haben, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ERFOLG: Die Europameister mit Trainer Uwe Behringer: Timo Reißland, Rico Rose, Kristin Fürneisen und Sandro Hartung.

 

 

 

Kickboxer traten in Hanau auf die Matte

 

Vordere Platzierungen für Arnstädter

 

 

KICKBOXEN. Am Wochenende fand in Hanau der World-Cup der WKA statt. Dieses sehr große Turnier im. Kickboxen sollte eigentlich in Chicago/ USA ausgetragen werden, wurde aber auf Grund der jüngsten Ereignisse nach Deutschland verlegt. Die Kämpfer kamen aus den unterschiedlichsten Nationen, Gekämpft wurde im Bereich Kickboxen, Thai-Boxen und im Bereich der Formen (Katas). Auch das Kick-Box- Team Arnstadt e.V. reiste zu diesem sehr wichtigen Turnier mit zehn Teilnehmern an. Alle Kämpfer mussten sich gegen ca. 20 andere in ihrer Gewichtsklasse durchsetzen und konnten sich trotz der sehr hohen Teilnehmerzahlen bis ins Vorderfeld durchsetzen. Folgende hervorragende Ergebnisse wurden erzielt: im Bereich männliche Jugend; Ronny Behringer -40 Kg 10. Platz, Markus Seifert -45 Kg 12. Platz,

Rico Rose -45 Kg 11. Platz, Daniel Eckardt -55 Kg 5. Platz, Chris Maternowski -60 Kg 6. Platz und -65 Kg 7. Platz. Bei den Herren Jürgen Herrmann -75 Kg 6. Platz Schwarzgurte, Daniel Hannighofer -75 Kg 2. Platz, Sandro Hartung -90 Kg 6- Platz. Mit ihren Softstyle- Katas holten sich Kristin Fürneisen einen 2. Platz und Jacqueline Spiegler einen 3. Platz.

Dies war vorerst das letzte Turnier für dieses Jahr, an dem die Arnstädter Kickboxer teilgenommen haben. Aber die Turniersaison 2001/2002 im Kickboxen ist noch längst nicht zu Ende, sondern geht im nächsten Jahr weiter und deren Höhepunkt ist zweifellos dann die Weltmeisterschaft, An dieser werden dann sicherlich auch wieder etliche Kämpfer vom Kick-Box-Team Arnstadt e.V. teilnehmen.

 

 

Das Kick-Box-Team

im Ilm- Kreis-Center

 

 

Am ersten verkaufsoffenen Samstag im Dezember, am 01. Dezember 2001, findet im Ilmkreis- Center Arnstadt eine Show-Vorführung vorn Kick-Box-Team Arnstadt e.V. statt. Das Programm beginnt um 11 Uhr und umfasst 60 Minuten voller Action. Was man sonst nur aus Film und Fernsehen kennt, kann man hier live bestaunen Demonstriert werden Selbstverteidigungstechniken, Stockkämpfe und natürlich Techniken aus dem Kickboxen. Aber zweifellos die Höhepunkte der Vorführung sind die Bruchtests, ausgeführt mit Brettern und Dachziegeln. Aber auch sonst hält das Programm noch jede Menge Überraschungen bereit. Alle Kämpfer freuen sich, den Zuschauern einige Einblicke in den Kampfsport geben zu können. Recht herzlich sind alle Neugierigen, Kampfinteressierten und Einkäufer zu dieser Show-Vorführung eingeladen.

 

 

 

Internationale

Meisterschaften winken

Bei Sportlerehrung auch Wettkampfe belobigt

/Ausblick auf Höhepunkte im Jahr 2002

 

ARNSTADT. Zu den insgesamt 140 aktiven Sportlern, die am Dienstagabend im Haus „Lindeneck" ausgezeichnet worden sind (TA berichtete), kam noch eine unverhoffte Ehrung dazu. Sozialdezernent Jürgen Reuß wurde auf Grund der sehr guten Sportpolitik der Stadt Arnstadt und der modernen Gestaltung etlicher Sportstätten vom Präsidenten des Thüringer Leichtathletikverbandes, Ralf Hafermann, mit dem Sportehrenteller bedacht. Im Rahmen dieser 7. Sportlerehrung der Stadt Arnstadt, von Jürgen Reuß ins Leben gerufen, konnte insgesamt eine gute Bilanz gezogen werden. In Arnstadt treiben3835 Mitglieder in 29 Vereinen aktiv Sport, üben sich In 40 Sportarten. „In der Bildung und Pflege von Sportarten wurden vor allem im Behindertensport sowie in der Vor- und Nachsorge von betroffenen Personen im Herz- und Rehabilitationssportverein neue Wege eröffnet", betonte Jürgen Reuß in seiner Festrede. Nicht nur in der Ausrichtung von Traditions- Veranstaltungen, wie „Hochsprung mit Musik" oder Arnstädter City- Lauf, sondern auch bei nationalen und internationalen Wettkämpfen sei die „gut ausgeprägte Vereins arbeit unter Beweis gestellt" worden, anerkannte er und führte in diesem Zusammenhang unter anderem den

25. „Hochsprung mit Musik", die Deutschen Meisterschaften in Akro- batik und im Straßenlaufen an. Zurzeit trainieren 90 lizenzierte Übungsleiter und Trainer die zukünftigen Athleten der Stadt Arnstadt. Im Jahr 2001 erhielten die Sportvereine von der Stadt Arnstadt Zuwendungen in Höhe von 110000 Mark (56242 €), davon wurde allein die Kinder- und Jugendarbeit mit 8100 (4141 €) gefördert. Reuß gab neben einem positiven Resümee zugleich einen Ausblick auf Vorhaben und sportliche Höhepunkte im Jahr 2002.

So sei von der Stadt Arnstadt ein Antrag auf Förderung zur grundhaften Sanierung der Sportanlage „Am Obertunk" gestellt worden. Geplant sei auch die Errichtung eines Bolzplatzes im Ostviertel der Stadt. An besonderen Sportveranstaltungen für das kommende Jahr kündigte der Sportdezernent das internationale Sitzballturnier und das internationale Rollsportturnier an. Darüber hinaus finden unter anderem der bundesoffene Schwimmwettkampf der Masters und die Süddeutschen Meisterschaften im Reitsport statt. Ein großes Jubiläum begehen im nächsten Jahr hingegen die Schwimmer. Der Schwimmverein 02 Arnstadt e.V. feiert sein 100-jähriges.

 

 

 

 

 

 

 

 

EINE RUNDE SACHE: Am Dienstagabend fand die große Sportlerehrung der Stadt Arnstadt statt. Insgesamt wurden 140 aktive Sportler im Haus „Lindeneck" ausgezeichnet.

 

 

 

Ihr Erfolg ist Arnstadts

ganzer Stolz

 

Arnstadt. Der Sport ist ein fester, nicht mehr wegzudenkender Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens geworden. Zum 7. Mal erfolgte am vergangenen Dienstag die Ehrung verdienter Sportlerinnen und Sportler der Stadt Arnstadt. Die Struktur der Arnstädter Sportvereine hat sich in den letzten Jahren durch die erhebliche Verbesserung der sportlichen Bedingungen, durch die kostenlose Nutzung der Sportanlagen, durch die Förderung des Sports durch die Stadt, das Land und private Sponsoren sowie durch das persönliche Engagement vieler Organisatoren, Übungsleiter und Trainer immens gefestigt. 29 Sportvereine mit 3.835 Mitgliedern, davon 1.348 Kinder und Jugendliche prägen heute das Sportgeschehen in der Stadt Arnstadt. Die sportliche Begeisterungsfähigkeit sowie der sportliche Ehrgeiz ist hier fest verankert. 140 Aktive aus 29 Sportvereinen, in den mittlerweile

40 Sportarten beheimatet sind, konnten eine Auszeichnung für ihre hervorragenden sportlichen Leistungen im Jahr 2001 entgegennehmen. Diese Sportlerinnen und Sportler sind mit ihrem Erfolggleichzeitig Repräsentanten ihrer Stadt geworden. Zu der diesjährigen Sportlerehrung nahm man die Gelegenheit wahr, sich bei den Organisatoren, Vereinsvorsitzenden, Übungsleitern und Trainern, die im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten sich im besonderen Maße im Sportverein engagiert haben, zu bedanken. Auf die positive Entwicklung der Sportvereine ist man sehr stolz. Sportvereine bieten ein anspruchsvolles Feizeitangebot, das immer mehr Anhänger findet. Die Freude an der Bewegung und der Spaß am Sport steht besonders im Verein an erster Stelle.

 

 

Der Blick zurück fällt gut aus

Kickboxer schnitten hervorragend ab

 

Fazit des Turnierjahres 2001 sind rund 60 Pokale

 

Das Jahr 2001 ist fast zu Ende, und auch das Kick-Box-Team Arnstadt

e. V. kann auf ein sehr erfolgreiches Wettkampfjahr zurückschauen. Insgesamt 10 Turniere wurden dieses Jahr ausgetragen und kein Weg war den Kämpfern, Trainern und Betreuern zu weit, von der Thüringen Meisterschaft, über die Deutsche Meisterschaft, bis hin zur Europameisterschaft - überall waren die Arnstädter Kickboxer dabei und schnitten hervorragend ab. Zur Elite gehören 17 Kämpfer und 3 Kämpferinnen, zusammen also 20 mal geballte Power und das sind sie: Kristin Fürneisen, Jacqueline Spiegler, Angelika Schädrich, Markus Seifert, Ronny Behringer, Rico Rose, Daniel Eckardt, Chris Maternowski, Patrick Bloch Marcus Lindner, Sandro Hartung, Stefan Olschowski. Christian Henning, Thomas Hilbeck, Timo Reißland, Daniel Hannighofer, Jürgen Herrmann, Alexander Helk, Thomas Rocznik und Manuel Freitag. All diese Kämpfer konnten sich dieses Jahr rund 60 Pokale holen. Auf etlichen Turnieren waren die Arnstädter Kickboxer die größte teilnehmende und erfolgreichste Mannschaft, die mit den meisten Pokalen nach Hause fuhren. Der größte Erfolg in diesem Jahr sind die 4 Europameistertitel, die vor einigen Wochen in Schifferstadt erkämpft wurden. Aber auch nicht zu vergessen ist die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in diesen Sommer, zu denen 4 Team-Mitglieder reisen konnten und sich alle im Vorderfeld platzierten. Die erfolgreichsten Kämpfer dieses Jahr sind Kristin Fürneisen (14) und Chris Maternowski (17). Beide holten sich jeweils 8 Pokale, im Katabereich und im Kickboxen. Ebenfalls sehr erfolgreich ist dieses Jahr Jacqueline Spiegler, die sich 7 Pokale sichern konnte. Beide Mädchen starteten im Sommer bei der WM und konnten sich im Vorderfeld platzieren. Zu den erfolgreichsten Newcomern in diesem Jahr zählt Sandro Hartung (17), er erkämpfte sich 5 Pokale, unter denen 3 x der l. Platz zu

 

verzeichnen ist, Durch diese hervorragenden Leistungen stehen bereits 11 Mitglieder vom Kick-Box-Team Arnstadt e. V. unter den ersten 5 in der Deutschen Rangliste und sicherlich werden dadurch wieder etliche zur WM im nächsten Jahr reisen. Insgesamt war dies das erfolgreichste Jahr in der Vereinsgeschichte.

Ein sehr großes Dankeschön richten alle Kämpfer an die Trainer des Vereins, die das Team an mehreren Tagen in der Woche auf Turniere vorbereiten und trainieren, ebenso an die zahlreichen Betreuer. Nicht zu vergessen sind auch die Sponsoren, die ermöglicht haben, dass alle Teilnehmer stets zu den Wettkämpfen reisen konnten. Leider ist Kickboxen eine Sportart die nicht all zu bekannt und populär ist, wie beispielsweise Fußball, Tennis oder Formel l und so kann der Verein nur auf ganz wenig Unterstützung von der Stadt und vom Land zählen und ist somit gezwungen sich selber private Sponsoren zu suchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erfolgsteam

Vier Europameister

 

  Was für ein Jahr war dies für das Kick-Box- Team Arnstadt e.V.! Mit 14 Startern zum Europa-Cup holten sie sich 4 Meistertitel.

 

 

 

Die neuen Europameister 2001 heißen Timo Reißland (23) trainiert seit 6 Jahren Kickboxen und unterrichtet selbst Kinder und Erwachsene. Er gewann in seiner Gewichtsklasse - 65 Kg bei den Herren. Zu seinen Erfolgen zählen aber auch schon mehrere Thüringer Meister, außerdem wurde er Süddeutscher Meister und Internationaler Deutscher Meister. An der WM 1998 nahm er teil und konnte sich auch hier im Vorderfeld platzieren. Rico Rose(12) überzeugte im Bereich Kata die Kampfrichter mit seiner Hardstyle-Kata und wurde Erster. Er trainiert seit 1995 diese Sportart und hat den 4. Kyu. Ebenfalls Europameisterin wurde Kristin Fürneisen (14) mit ihrer Softstyle-Kata "Yan". Ihr größter Erfolg war bis jetzt die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Wien in diesem Sommer, wo sie sich auch mit dieser Kata im Vorderfeld platzieren konnte. Aber auch sie kann schon auf zahlreiche Erfolge blicken, wie Thüringer Meisterin. Sandro Hartung (17) unser Newcomer wurde bei den Herren bei -90 Kg Erster. Er trainiert erst seit einem Jahr Kickboxen, hat aber bei den letzten Turnieren sehr gut abgeschnitten. Zum wiederholten Male nahmen die Arnstädter Kickboxer die meisten Pokale mit nach Hause, 11Stück. Sportler, Trainer und Betreuer danken Herrn S. Müller von der Deutschen Vermögensberatung, dem Autohaus Heinricht und dem Fitnessstudio Fit & Fun.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neun Thüringer Meister-Titel

Kick-Box-Team auf Wettkampfsaison gut vorbereitet

 

 

 

KICKBOXEN. Sie sind zurück aus der Winterpause, die Arnstädter Kickboxer, mit neu gesteckten Zielen und sehr gut vorbereitet auf die neue Wettkampfsaison. Beim ersten Turnier in diesem Jahr, der Thüringen Meisterschaft, ausgetragen in Erfurt, konnten alle ihre aus- gezeichnete sportliche Form beweisen.

Das Kick-Box-Team Arnstadt e. V. holte sich neun Mal den Titel Thüringer Meister. In den Kata-Wettbewerben Kristin Fürneisen, im Bereich Softstyle. Robert Behlau aus Gräfenroda, jüngster und kleinster Kämpfer im Team, überraschte alle mit seinem Sieg in der Gewichtsklasse bis 30 Kg, denn er hat im Oktober letzten Jahres erst mit dem Kickboxen angefangen und wurde so schnell schon Thüringer Meister. Chris Maternowski -60 Kg, Christian Henning -60 Kg, Timo Reißland -65 Kg, Jürgen Herrmann -70 Kg/Schwarzgurte, Daniel Hannighofer -75 Kg, Sandro Hartung -90 Kg/Schwarzgurte und +90 Kg alle erkämpften sich einen 1. Platz. Des weiteren ergaben sich folgende Platzierungen nach den Gewichtsklassen; 2. Plätze: Daniel Eckardt -55 Kg, Stefan Olschowski -60 Kg, Chris Maternowski -65 Kg, Alexander Helk -75 Kg. 3. Plätze: Ronny Behringer -40 Kg, Timo Reißland -75 Kg. Markus Seifert -40 Kg 4. Platz, Jacqueline Spiegler Kata/Softstyle und -50 Kg 4 Platz, Marcus Lindner -55 Kg 6. Platz.

Von allen angetretenen teilnehmenden Teams war das Arnstädter wie schon oft das Größte Und somit auch das Erfolgreichste von allen und nahm insgesamt 15 Pokale mit nach Hause.

Die gute sportliche Form der Kämpfer lässt auf weitere große Erfolge hoffen und sicherlich werden auch noch etliche Überraschungen in diesem Jahr dabei sein, denn eines steht schon im Vorfeld fest, vom Kick-Box-Team Arnstadt e.V. werden wenigstens fünf Kämpfer im Sommer zu den Weltmeisterschaften nach Italien reisen.

 

 

 

 

 

 

 

 

SIEGER: Stefan Olschowski (li.) und Christian Henning konnten bei den Thüringer Meisterschaften überzeugen.

 

 

Behringer wird Olympia-Trainer

 

Ehrenvolle Aufgabe für Arnstädter

 

 

ARNSTADT. Am 17. Juli 2001 wurde der chinesisch-deutsche Kampfkunstverein Wushu gegründet mit dem Sitz in Erfurt für Deutschland. Der Gründungspräsident ist Erich Albrecht von der Kampfsportschule E. Albrecht Gbr mbH Erfurt. Der chinesisch-deutsche Kampfkunstverein ist offen für alle Kämpfer, die sich für das chinesische Wushu interessieren. Dazu gehört auf der einen Seite Sanda, eine Art des Kickboxens und verschiedene Möglichkeiten des Formenlaufs. Ziel des Vereins ist es, einen Schüleraustausch im Bereich Sport und Kultur zu ermöglichen. Zum anderen finden Austausche zwischen den Trainern Chinas und Deutschlands statt, um Seminare und Trainingslager durchzuführen. Durch die Gründung des Vereins wurde der Weg zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking gelegt. Und schon bereits in diesem Jahr beginnen die Vorbereitungen dafür. Uwe Behringer, Trainer des Kick-Box-Teams Arnstadt e.V., hat eine der Hauptaufgaben des Wushu-Vereins übertragen bekommen. Er ist Trainer für Wushu-Techniken, das heißt, es werden alle Sportler aus diesem Bereich deutschlandweit gesichtet, überprüft und dann trainiert. Die besten von ihnen werden dann Deutschland bei Olympia 2008 vertreten dürfen. Diese Aufgabe ist für Uwe Behringer eine große Ehre und Herausforderung. Dass er genügend Trainings- und Wettkampferfahrungen hat, beweisen die zahlreichen Erfolge des Kick- Box-Teams Arnstadt e.V. So sind unter den Sportlern mehrere Thüringer Meister, Deutsche Meister, Europameister, Vize-Weltmeister und Weltmeister alle von ihm trainiert und ausgebildet. Uwe Behringer kennt sich in vielen Kampfsportarten aus, so hat er bereits den 1. Dan im Jui- Juitsu, den 1. Dan im All Style Karate und den 1. Kyu im Judo. Seit mehreren Jahren bestehen auch sehr gute Kontakte zum Shaolin-Kloster in China, welche in diesem Jahr auch noch weiter ausgebaut werden. Alle Vereinsmitglieder, der Vorstand, Sportler und Trainer sind sehr stolz auf ihren Trainer und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MIT LEIB UND SEELE: Uwe Behringer hat sich seinem Sport verschrieben. Hier trainiert er in einem Shaolin-Kloster in China.

 

 

Deutsche Meistertitel für Arnstädter Kickboxer

 

Auch im Teamwettkampf kamen die Kreisstädter aufs Treppchen

 

 

KICKBOXEN. Im Bereich Kickboxen fand die Deutsche Meisterschaft in Usingen in Hessen statt. Die Teilnehmerzahl belief sich auf etwa 500 Sportler und Sportlerinnen. Die meisten Teams kennen sich schon lange untereinander und so werden auch immer wieder Freundschaften aufgebaut und gepflegt. Auch die Arnstädter Kickboxer durften bei diesen Meisterschaften nicht fehlen. Jacqueline Spiegler und Kristin Fürneisen vertraten das Kick-Box-Team Arnstadt e.V. im Bereich Kata/ Softstyle. Beide Mädchen haben ihre schwierige Kata ohne Fehler vorgeführt und bekamen dafür auch hervorragende Platzierungen von den Kampfrichtern. Kristin erkämpfte sich den Titel Deutscher Meister und Jacqueline wurde Vize-Deutscher Meister. Da beide bei bisher allen Wettkämpfen sich unter den ersten drei platzieren konnten, führen beide auch die Deutsche Rangliste an. Des Weiteren konnten sich auch noch zwei weitere Sportler behaupten und holten sich 1. Plätze. Daniel Hannighofer wurde Deutscher Meister in der Gewichtsklasse -75 Kg und Sandro Hartung in der Gewichtsklasse -90 Kg. Einen 3. Platz erkämpfte sich Robert Behlau bei -35 Kg, Jürgen Herrmann wurde bei den Schwarzgurten bei -70 Kg 4. Gleich zwei 5. Plätze konnte sich Alexander Helk in den Gewichtsklassen -75 Kg und -80 Kg sichern. Es konnten sich weiterhin im Vorderfeld platzieren: Ronny Behringer, Markus Seifert, Daniel Eckardt, Marcus Lindner, Chris Maternowski und Timo Reißland. Seit langem stellte das Kick-Box-Team Arnstadt

e.V. auch wieder ein Team für den Teamkampf auf. Daniel Hannighofer, Timo Reißland und Jürgen Herrmann.

 

Alle drei bewiesen das sie ein gut eingespieltes Team sind und ausgezeichnet zusammen arbeiten. Das Ergebnis ist ein hervorragender

2. Platz. Das nächste größere Turnier steht am 27. April an, der Nationen-Cup in Wetzlar. Bereits eine Woche vorher, am 20. April führt das Kick-Box-Team Arnstadt e.V. die nächste Gürtelprüfung für seine Kämpfer und Kämpferinnen durch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VIZEMEISTER: Daniel Hannighofer, Timo Reißland und Jürgen Herrmann belegten im Teamwettkampf der Deutschen Meisterschaft einen hervorragenden zweiten Platz.

 

 

Sportler wurden geehrt

Mit großem Engagement dabei

 

Ilmenau. Am vergangenen Samstag, dem 27. April, fand in den Räumen der Sparkasse Arnstadt-Ilmenau am Homburger Platz in Ilmenau eine Ehrung erfolgreicher Sportler, Vereinsvorsitzender und Übungsleiter des Ilm-Kreises statt. Landrat Senglaub würdigte in seiner Ansprache die Leistungen der Sportler des Ilm-Kreises. Eingedenk der Geschehnisse des Vortages in Erfurt wurde zu dieser Veranstaltung auf geplante Musikalische Umrahmung durch die Musikschule Ilmenau verzichtet. Gewürdigt wurden zahlreiche Sportler des Ilm-Kreises, welche erfolgreich an Olympiaden, internationalen und nationalen Sportveranstaltungen teilgenommen haben. Sport insgesamt hat sich in den letzten Jahren weiter entwickelt. Nicht nur der Breitensport, inzwischen auch der Leistungssport. Als Beispiel für die Sportentwicklung wurde u. a. der Rennsteiglauf genannt, für welchem sich in diesem Jahr bereits 12.000 Teilnehmer gemeldet haben! Auch über 100 talentierte Kinder und Jugendliche des Ilm-Kreises konnten hervorragende sportliche Leistungen erzielen.

 

 

 

 

 

Arnstädter Bundestrainer

Uwe Behringer vom Kick-Box-Team auf Talentsuche in ganz Deutschland

 

Am 17. Juli 2001 wurde der chinesisch-deutsche Kampfkunstverein Wushu gegründet. Der bundesweit arbeitende Verein hat seinen Sitz in Erfurt, Gründungspräsident ist Erich Albrecht, der selbst eine Kampfsportschule betreibt. Nun wurde ein Arnstädter dazu berufen, auf Talentsuche zu gehen

 

Uwe Behringer, Trainer des Kick-Box-Teams Arnstadt e.V., bekam eine der Hauptaufgaben des Wushu-Vereins übertragen. Behringer ist Trainer für Wushu-Techniken und seine Aufgabe wird es sein, die besten Sportler in dieser Kampfart- und Kampftechnik deutschlandweit zu sichten, zu überprüfen und zu trainieren. Und dies aus guten Grund denn 2008 werden seine Kämpfer Deutschland bei den olympischen Spielen vertreten. Der chinesisch deutsche Kampfkunstverein ist offen für alle Kämpfer, die sich für das chinesische Wushu interessieren. Dazu gehören auf der einen Seite Sanda, eine Art des Kickboxens, und verschiedene Möglichkeiten des Formenlaufs. Ziel des Vereins ist es, einen Schüleraustausch im Bereich Sport und Kultur zu ermöglichen. Zum anderen finden auch zwischen den Trainern Chinas und Deutschlands Austausche statt, um Seminare und Trainingslager durchzuführen. „Durch die Gründung des Vereins wurde der Weg zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking geebnet. Dadurch können bereits in diesem Jahr die Vorbereitungen beginnen. Diese Aufgabe ist für mich eine große Ehre und Herausforderung", so Uwe Behringer. Dass er genügend Trainings und Wettkampferfahrungen hat, beweisen die zahlreichen Erfolge des Kick-Box-Teams Arnstadt e.V. So sind unter den Sportlern mehrere Thüringer Meister, Deutsche Meister, Europameister, Vizeweltmeister und sogar Weltmeister alle von ihm trainiert und ausgebildet. In dieser Erfolgsserie kann Uwe Behringer auch auf seine eigenen verweisen. So besitzt er den 1. Dan im Kickboxen, den 1. Dan im Jui-Juitsu, den 1. Dan All Style Karate und den 1. Kyu Judo. Seit mehreren Jahren bestehen auch sehr gute Kontakte zum Shaolin-Kloster in China, welche in diesem Jahr noch mehr ausgebaut werden. Alle Vereinsmitglieder, Sportler und Trainer sind stolz auf ihren Trainer und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute!

 

 

Kick-Box-Team beim Rad- Wander-Fest

Verein gab Einblicke in Kampfsportarten

 

KICKBOXEN. Am vergangenen Samstag fand in Kranichfeld das Rad- Wander-Fest statt, zu dem auch das Kick-Box-Team Arnstadt e.V. eingeladen wurde. Auf der Bühne, umringt von vielen Zuschauern, fand dann eine Vorführung der besonderen Art statt, die Arnstädter Kickboxer gaben Einblicke in verschiedene Kampfsportarten, wie Kung Fu, Capoeira, Sanda und natürlich Kickboxen. Aber auch verschiedene Techniken der Fallschule wurden demonstriert. Für alle weiblichen Zuschauer waren sicherlich am spannendsten die Selbstverteidigungstechniken, bei denen sich eine kleine, zierliche Frau gegen mehrere männliche Angreifer wehren musste und sich auch dementsprechend verteidigen konnte. Temperamentvoll vorgeführt wurde auch der brasilianische Tanzkampf Capoeira, sowie die Kung Fu Kata „The Drunkenmaster", in welcher es um einen betrunkenen Mönch geht. Zum Schluss kamen viele Zuschauer nicht mehr aus dem Staunen heraus, als die Bruchtests vorgeführt wurden. So wurden Bretter durchschlagen, mit einem Tritt gebrochen oder auf dem Arm zerschlagen. Diese erfordern viel Training und eine perfekt ausgeführte Technik und sind keinesfalls zum Nachmachen gedacht. Gern zeigen die Arnstädter Kickboxer anderen etwas von ihrer Sportart und anderen Kampfsportarten, da leider sehr viele Menschen noch denken, es handelt sich um etwas Brutales und Gewalttätiges und nicht um eine faire Sportart. Und so hofft das Kickbox-Team Arnstadt e.V., dass diese kleine Vorführung allen Zuschauern und Interessierten gefallen hat.

 

 

 

 

 

KICK-BOXEN: Auch die jüngeren Sportler präsentierten, wie hier Ronny Behringer, was sie in ihrer Sportart drauf haben.

 

Kick-Boxer aus Arnstadt: Mit ihrem Programm begeisterten sie die Radler in Kranichfeld.

 

 

Arnstädter zur Kickbox-WM

Sechs Kampfsportler aus der Bach-Stadt vertreten Deutschland in Italien

 

In wenigen Wochen ist es wieder soweit, vom 21. bis 25. August finden die Weltmeisterschaften der WKA im Kickboxen statt. Austragungsland ist in diesem Jahr Italien, in Marine di Massa treffen sich Sportler aus 56 Ländern und kämpfen darum, die Besten der Welt zu werden. Jedes teilnehmende Land schickt seine erfolgreichsten Kickboxer und For- menläufer zu den Weltmeisterschaften und auch das Deutschen Nationalteam ist mit mehren Hundert Kämpfern dabei. Vom Kick-Box- Team Arnstadt e. V. haben es in diesem Jahr sechs Vereinsmitglieder geschafft ins Deutsche Nationalteam zu kommen und Deutschland dann Ende August bei den Weltmeisterschaften vertreten zu dürfen. Es sind Robert Behlau, Chris Maternowski, Kristin Fürneisen, Jacqueline Spiegler, Sandro Hartung und Daniel Hannighofer. Alle sechs haben eine sehr erfolgreiche Wettkampfsaison hinter sich, mussten sich in vielen Turnieren beweisen, denn ins Nationalteam darf nur, wer in der Rangliste von Deutschland unter den ersten 4 Plätzen steht. Chris Maternowski (17) trägt bereits den 1. Kyu, den braunen Gürtel im Kickboxen. Oft vertritt er Uwe Behringer und erteilt in Gräfenroda selber Training. Bei vielen Turnieren kämpft er in der Jugendklasse und sogar schon bei den Herren mit. Im letzen Jahr hat Chris die WM- Teilnahme nur sehr knapp verpasst, aber dafür hat er es in diesem Jahr geschafft. Jacqueline Spiegler (16) und Kristin Fürneisen (15) sind die Akrobatinnen vom Team. Sie werden wie im vergangenen Jahr auch, im Bereich Kata/Softstyle starten. Bereits bei der letzten WM konnten sie sich mit ihren Katas im Vorderfeld platzieren. Beide führen die deutsche Rangliste an, sind somit Deutschlands beste Läuferinnen im Bereich Softstyle. Robert Behlau (12) ist der jüngste WM-Teilnehmer vom Kick- Box-Team Arnstadt e. V. Bei allen Turnieren in dieser Saison gewann er oder belegte den 2. Platz. Ja sogar den Weltmeister vom letzten Jahr konnte er bei einem Wettkampf besiegen und das obwohl er erst seit we- nigen Monaten trainiert. Daniel Hannighofer (20) hatte eine sehr erfolgreiche Turniersaison in diesem Jahr und sein Ziel ist es, an seinen Vize-Weltmeistertitel aus dem Jahr 1998 anzuknüpfen.

 

Seit mehreren Jahren ist er einer der aktivsten Kickboxer. Sein Arbeitgeber hat Ihn für diesen Zeitraum extra ein paar freie Tage gegeben. Für Sandro Hartung (18), Träger des 3. Kyu`s, ist das die erste WM-Teilnahme. Bei allen Turnieren kämpft er mehrmals in verschiedenen Gewichtsklassen mit und auch immer in der Schwarzgurtklasse, obwohl er erst den grünen Gürtel besitzt. Dadurch konnte er sich bis jetzt sehr viele Titel holen. Die letzten Wochen vor der WM werden jetzt noch mal sehr intensiv und hart trainiert, Trainer Uwe Behringer hat für jeden ein extra Trainingsprogramm ausgearbeitet, damit sich jeder individuell vorbereiten kann. Aber auch alle haben ein gemeinsames Ziel jeder will so gut wie möglich abschneiden und dafür werden alle ihr bestes geben und so hart wie möglich kämpfen.

Seit Gründung des Kick-Box-Teams Arnstadt e. V. im Jahr 1999 konnte der Verein bereits jedes Jahr Sportler zu den Weltmeisterschaften senden und auch viele Sportler reisten davor schon privat zu den Aus- tragungsorten. Somit kann man wohl zu Recht sagen, dass der Verein zu einem der Besten Deutschlands zählt, denn im Team gibt es ja auch schon Mitglieder, die Europameister, Vize-Weltmeister und sogar schon Weltmeister sind. Auch das abwechslungsreiche Repertoire von Uwe Behringer, mit vielen Aspekten aus dem ostasiatischen Kampfsport, hat zu den großen Erfolgen beigetragen. Leider gibt es nach wie vor noch das Problem mit der finanziellen Unterstützung, das ja in anderen Sportarten keines zu sein scheint. Aber davon lässt sich der Verein nicht unterkriegen und alle drücken den WM-Teilnehmern ganz fest die Daumen und wünschen viel Erfolg.

Vielleicht hat Arnstadt ja bald einen Weltmeister!

 

 

 

Zweimal Bronze für Kickboxer

Sechs Arnstädter kämpften bei WKA- Titelkämpfen um vordere Platzierungen

 

KICKBOXEN. Wunderschöne Strande, sonniges Wetter, eine traumhafte Landschaft Italien. Hier liegt in der Nähe von Pisa die Stadt Marine di Massa, Austragungsort der Weltmeisterschaften im Kickboxen und Formenlauf des Verbandes WKA. Die Unterbringung der teilnehmenden Sportler fand in einer großen Hotelanlage in Strandnähe statt. Amerikaner, Engländer, Kanadier, Franzosen und Deutsche, alle zusammen unter einem Dach. Die Wettkämpfe der einzelnen Kampfklassen und -bereiche fanden in der anliegenden großen Sporthalle statt. Die Zahl der teilnehmenden Länder betrug sich auf 56, so mussten die Wettkämpfer schon manchmal einige Zeit warten, bis sie an der Reihe waren. Die Einteilung im Kickboxen ging nach Semi-, Leicht- und Vollkontakt. Bei den Formenläufern im Bereich Kata nach Soft-, Hard-, Freestyle, Waffen usw. Das Kick-Box-Team Arnstadt e.V. war mit 13 Personen zur WM gereist, davon sechs Kämpfer und sieben Betreuer. Alle reisten mit großen Erwartungen nach Marine di Massa und hatten sich diese WM-Teilnahme durch viele Turniersiege erkämpft. Jacqueline Spiegler und Kristin Fürneisen vertraten das Deutsche Nationalteam im Formenlauf, Bereich Softstyle. Bereits bei der letzten WM konnten sie etliche Erfahrungen sammeln und diese in diesem Jahr bei ihren Katas einsetzen. 13 Starterinnen kämpften um den Weltmeistertitel, Jacqueline und Kristin kämpften sich mit ihren Katas bis ins Mittelfeld vor; der Sieg ging auch wie im letzten Jahr an Amerika.

Dagegen hatten es die Kämpfer im Kickboxen sehr viel schwerer. In jeder Gewichtsklasse gingen über 40 Wettkämpfer an den Start. Daniel Hannighofer und Sandro Hartung setzten sich in ihren Gewichtsklassen gegen über 25 andere Starter durch und konnten sich somit auch im guten vorderen Mittelfeld platzieren. Robert Behlau und Chris Maternowski holten sich beide jeweils einen hervorragenden 3. Platz in ihren Gewichtsklassen.

 

Das intensive und disziplinierte Training hat sich bei allen ausgezahlt und somit konnten sich alle ihre persönlichen Erwartungen erfüllen, allein schon durch die WM-Teilnahme, und diese wurden mit den Platzierungen sogar noch übertroffen. Ein ganz großes Dankeschön geht an Trainer Uwe Behringer, der die Wettkämpfer für die WM vorbereitet hat. Ebenso und auch nicht zu vergessen sind auch die Betreuer, die mit nach Italien gereist sind, dort mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben, vorbereitet haben und bzw. oder einfach nur Eltern waren. Außerdem geht ein großes Danke an die Sponsoren die für die finanzielle Unterstützung aufgekommen sind. Bereits im Oktober beginnt die neue Wettkampfsaison im Kickboxen mit dem Thüringen Cup in Erfurt. Ab diesem Turnier sammeln die Kämpfer wieder Punkte, um sich dann für die WM im nächsten Jahr zu qualifizieren

 

 

 

 

 

 

 

WEIT GEREIST: Bis in die Nähe von Pisa fuhren die Arnstädter Kickboxer zur Austragung ihrer Weltmeisterschaft

 

 

Von Mönchen lernen

 

 

 

LEHRREICH: Uwe Behringer trainierte in China mit dem Großmeister Lao Zhan Weng Selbstverteidigungstechniken.

 

Uwe Behringer begab sich zum Kick-Box-Training nach China

 

 

KICKBOXEN. Uwe Behringer, Trainer vom Kick-Box-Team Arnstadt e.V., nahm die lange Reise nach China auf sich, um gemeinsam mit anderen Kampfsportlern in China an einem Trainingslager teilzunehmen. Bereits vor zwei Jahren war er in China und durfte gemeinsam mit den legendären Shaolin- Mönchen trainieren, neue und traditionelle Kampftechniken erlernen, sowie Einblicke in das Leben der Mönche erfahren. Die China-Tour begann am ersten Tag mit der offiziellen Eröffnung des Chinesisch-Deutschen Kampfkunstvereines Wushu, welcher bereits im Juli 2001 gegründet wurde. Ziel ist der Austausch von Sportlern und Trainern im Bereich Sport und Kultur. Durch Gründung des Vereins wurde auch der Weg zu den Olympischen Spielen im Jahr 2008 in Peking gelegt.

 

Uwe Behringer bekam vom Verband die ehrenvolle Aufgabe des Trainers für Wushu-Techniken; er darf die Sportler für Olympia 2008 aussuchen und trainieren. Diese Reise nutzte er für intensives Training im Bereich Sanda (chinesische Art des Kickboxens), Kung Fu und Chi Na (Selbstverteidigung). Mehrere Tage wurde er in der Targou- Schule von den Shaolin- Mönchen unterrichtet, die selbst ihre Kinder im frühen Alter von vier Jahren schon voll ausbilden. Die Besten von ihnen reisen dann durch die ganze Welt, um anderen Menschen ihre Kampfkünste und außergewöhnliche Körperbeherrschung zu präsentieren. Die darauf folgenden Tage wurde in der berühmten Filmstadt Xuz-hou das Training mit den Elite- Sanda- Kämpfern Chinas fortgesetzt. In der Filmstadt wurden schon etliche Kampffilme mit Bruce Lee, Don Wilson und Cynthia Rothrock gedreht. Hier wurden neue Kampftechniken erlernt, Würfe und Tritte geübt. Die Trainingseinheiten mit den Mönchen und Sanda- Kämpfern waren sehr hart und anstrengend, sie dauerten mehrere Stunden am Tag bei Temperaturen über 40 Grad Celsius und einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit. Aber all das nahm Uwe Behringer gern in Kauf, um viele neue Kampftechniken zu erlernen und diese dann an seine Kickboxer und die kommenden Wushu- Kämpfer weitergeben zu können. Auch nutzte er diese Reisen, um neue Kampfausrüstungen und - gerate für das Training mitzubringen, da sie in China viel preisgünstiger sind und eine sehr hohe Qualität aufweisen. Bereits im nächsten Jahr wird Uwe Behringer erneut ins Trainingslager nach China reisen, da er dort auch schon eine Menge Freundschaften aufbauen konnte. Sowohl er, als auch das Team, können seit Jahren von seinen unzähligen Erfahrungen profitieren.

 

Artikel in der Praline

 

 

 

 

Kick-Box-Team Arnstadt

 

 

Zum Training nach China

 

Arnstadt. Uwe Behringer, Trainer vom Kick-Box-Team Arnstadt e. V., nahm im Juli die lange Reise nach China auf sich, um gemeinsam mit anderen Kampfsportlern in China an einem Trainingslager teilzuneh- men. Bereits vor zwei Jahren war er in China und durfte gemeinsam mit den legendären Shaolin- Mönchen trainieren, neue und traditionelle Kampftechniken erlernen sowie Einblicke in das Leben der Mönche erfahren. Uwe Behringer nutzte die Reise für intensives Training im Bereich Sanda (chinesische Art des Kickboxens), Kung Fu und Chi Na (Selbstverteidigung). Mehrere Tage wurde er von den Shaolin- Mönchen unterrichtet, die ihre Kinder schon im frühen Alter von vier Jahren ausbilden. Die Besten von ihnen reisen dann durch die ganze Welt, um anderen Menschen ihre Kampfkünste und außergewöhnliche Körperbeherrschung zu präsentieren. In der berühmten Filmstadt Xuzhou, in der auch schon Kampfsportfilme mit Bruce Lee, Don Wilson und Cynthia Rothrock gedreht wurden, ging das Training mit den Elite- Sanda- Kämpfern Chinas weiter. Die Trainingseinheiten mit den Mönchen und Sandakämpfern waren sehr hart und anstrengend, sie dauerten mehrere Stunden am Tag bei Temperaturen über 40 Grad Celsius und einer sehr hohen Luftfeuchtigkeit. Uwe Behringer nutzte diese Reisen auch dafür, um neue Kampfausrüstungen und -gerate für das Training mitzubringen. Bereits im nächsten Jahr wird Uwe Behringer erneut ins Trainingslager nach China reisen, wo er schon eine Menge Freundschaften aufbauen konnte.

 

 

 

 

Arnstädter Kickboxer in guter Verfassung

Gleich mehrere erste Plätze in Duisburg

 

 

KICKBOXEN. Anfang Oktober war es wieder soweit, das erste Turnier im Kickboxen und Formenlauf nach der Weltmeisterschaft im August wurde ausgetragen, der Internationale Rhein-Ruhr-Cup in Duisburg.

Eingeladen durch den Weltverband WKA wurden alle Kickboxer und Formenläufer, um sich mit anderen zu messen und ihr Können zu zeigen. Dies war der erste Wettkampf in der neuen Turniersaison und somit der Auftakt und Ansporn für die WM im nächsten Jahr in Kanada. Zusammen fuhren dieses Mal die Arnstädter Kickboxer mit den Kämpfern der Kampfsportschule Erich Albrecht aus Erfurt und vertraten das Bundesland Thüringen. Da es ein sehr weiter Anfahrtsweg war, reisten leider nur sieben Teilnehmer mit. Für das Kick-Box-Team Arnstadt e.V. traten an: Robert Behlau, Daniel Eckardt, Chris Maternowski, Mathias Hafer und Sandro Hartung. Erfurt wurde vertreten durch Sandra Bartholomae und Christian Schreiber. Folgende Ergebnisse wurden im Einzelnen von den Kämpfern erzielt: Robert Behlau 1. Platz bei -30 kg und 2. Platz bei -35 kg. Daniel Eckardt -60 kg

4. Platz. Chris Maternowski -60 kg 1. Platz und -60 kg Schwarzgurte 2. Platz. Mathias Hafer konnte nach seiner 2-jährigen Training- und Wettkampfpause ein gelungenes Comeback feiern, bei 70 kg wurde er 2. Sandro Härtung erkämpfte sich bei 90 kg 2x einen 1. Platz bei den Farb- und Schwarzgurten. Sandro Bartholomae, der das Arnstädter Team auch im Kung Fu trainiert und im letzten und sowie in diesem Jahr Weltmeisterin wurde, bekam für seine Kata im Softstyle- Bereich einen

2. Platz und beim Kämpfen einen 1. Platz. Christian Schreiber trat zum Doppelstart an, belegte bei 50 kg einen 1. Platz und bei 55 kg einen 5. Platz. Solche Zusammenschlüsse von Arnstadt und Erfurt wird es in der Zukunft öfters geben, da die Sportler untereinander eng verbunden sind und tiefe Freundschaften pflegen. In verschiedenen Bereichen arbeiten beide Kampfsportschulen auch gemeinsam.

 

 

 

 

 

 

 

GÄSTE: Das Kickbox-Team Arnstadt mit den Erfurter

Kampfsportlern Christian Schreiber(v.l..) und Sandra Bartholomae (v.r.).

 

 

 

Pokale für erfolgreiche Kickboxer

 

Arnstadt. Vor wenigen Tagen fand in Trier der World-Cup im Kickboxen (Pointfighting, Leichtkontakt und Formenlauf) statt. Die unterschiedlichsten Nationen waren angereist, wie die Mongolei, die Türkei, Irland- ja sogar Sportler aus Marokko waren unter den Teilnehmern. Auch Thüringen war stark vertreten durch die Kampfsportschule Eisenach, die Blue Sharks Bad Langensalza und das Kick-Box-Team Arnstadt e.V. Und so kam es zu mehreren Hundert teilnehmenden Kämpfern. Durch die gute Organisation der WKA Deutschland begann der Wettkampf pünktlich und es kam zu keinen Verzögerungen beim Ablauf. Neu bei den Arnstädter Kickboxern ist Aliyev Zokhrab. Der aus Kasachstan stammende junge Mann trainiert seit seiner frühsten Kindheit Kampfsportarten und hat sich schon etliche Titel, im Thai-Boxen und Free- Fight bei Turnieren und Wettkämpfen in Osteuropa hart erkämpft. Beim World-Cup startete er in der Gewichtsklasse -70 kg im Leichtkontakt und kämpfte sich bis auf den 7. Platz nach vorn. Im Formenlauf(Softstyle) erreichte Kristin Fürneisen den 1. Platz und Jacqueline Spiegler den 2. Platz. Beide Mädchen führen auch die Deutsche Rangliste an. Robert Behlau aus Gräfenroda gewann bei -30 kg und bei - 35 kg wurde er Zweiter. Auch Chris Maternowski vom SV 90 Gräfenroda, Abteilung Kickboxen, erkämpfte sich einen 2. Platz. Bei -70 kg wurde Mathias Häfer 6. Einen 5. Platz erkämpfte sich Sandro Hartung bei -90 kg und bei + 90 kg belegte er Platz 6. Durch die hohen Teilnehmerzahlen waren die meisten Gewichtsklassen sehr stark besetzt und die Sportler mussten lange Wartezeiten auf sich nehmen. Ein großes Dankeschön geht auch noch einmal an den SV 90 Gräfenroda, der seinen Vereinsbus den Sportlern zur Verfügung gestellt hat und natürlich an die Firma Gabe für die finanzielle Unterstützung. Bereits einige Wochen vorher reisten 4 Sportler alleine nach Hessheim zu den NRW-Meisterschaften. Folgende Platzierungen konnten hier erreicht werden: Robert Behlau 2 mal Platz 1, Chris Maternowski Platz 1 und Platz 2, Kristin Fürneisen Platz 1 und Angelika Schädrich Platz 5. Diese beiden Wettkämpfe waren die letzten für dieses Jahr. Weiter geht es dann erst im Januar. Im nächsten Jahr stehen dann als Qualifizierung für die WM im Sommer acht Wettkämpfe an.

 

 

Zwei Mal siegreich beim Kickbox-Worldcup in Trier

Kristin Fürneisen und Robert Behlau gewannen ihre Konkurrenz

 

 

 

 

GEWONNEN: Der Gräfenrodaer Robert Behlau (Mitte) belegte den 1. Platz in der Gewichtsklasse bis 30 Kilogramm.

 

 

 

Kick- Boxer stellen sich vor

 

 

 

 

Einladung für Kampfsportinteressierte

 

 

 

Sich anschauen, wie's geht

 

 

Arnstadt/Gräfenroda. Recht herzlich eingeladen sind für Samstag, den

30. November, alle Interessierten und Neugierige, die mehr über den Kampfsport erfahren möchten. Das Kick-Box-Team Arnstadt und der SV 90 Gräfenroda stellen sich mit einer großen Show-Vorführung und mit Einblicken in den Verein vor. Zu sehen gibt es Kickboxen, Kung Fu, Selbstverteidigung, Capoeira- Kämpfe und noch viele weitere Überraschungen. Als Gäste treten die Sportler der Kampfsportschule Erich Albrecht aus Erfurt auf und das Capoeira-Team der AG Popular Thuringia der Evangelisch-Lutherischen Kirche. Aber auch viele Ti- telträger aus den eigenen Reihen können dann bestaunt werden, wie Welt- und Europameister. Beginn ist 15.30 Uhr, der Eintritt ist frei. Im Anschluss findet für Interessierte dann ein Probetraining statt, wo man das Gesehene auch gleich ausprobieren kann. Mitmachen kann jeder, egal wie alt. Einfach Sportbekleidung mitbringen. Die Kickboxer freuen sich jetzt schon auf viele Besucher.

 

 

Kickboxer ziehen Resümee

Mehr Pokale als im letzten Jahr

 

Auch im Kickboxen geht das Jahr wieder dem Ende zu, zwar ist die Turniersaison noch nicht beendet, jedoch soll an dieser Stelle mal eine Zusammenfassung über das Jahr 2002 gegeben werden. Mehrere Tausende Kilometer wurden von den Sportlern gefahren, um zu den 11 Wettkämpfen und Turnieren zu gelangen; die am nächsten gelegenen waren die Thüringen Meisterschaft in Erfurt und das Nikolaus-Turnier in Suhl. Die weitesten Strecken waren die Anfahrten zu den Weltmeisterschaften in Marine di Massa/ Italien und zu den Czech Open in Prag. Aber diese langen Fahrten nahmen alle Kämpfer und Kämpferinnen gerne auf sich, um sich national und international mit den Besten zu messen. Aber auch nicht zu vergessen sind die vielen Trainingsstunden in Gräfenroda und Arnstadt, bei denen sehr viel Schweiß geflossen ist und bei denen aber auch sehr viel Neues durch Trainer Uwe Behringer gelehrt und gelernt wurde.

Der erfolgreichste Sportler vom Kick-Box-Team Arnstadt e.V. und vom SV 90 Gräfenroda/ Abteilung Kickboxen in diesem Jahr ist Chris Maternowski (18) aus Crawinkel. Vor etwa 7 Jahren kam Chris zum ersten Mal mit dem Kampfsport in Berührung und ist seit dem begeisterter und aktiver Kickboxer und trägt bereits den 1.Kyu, brauner Gürtel. Keines dieser 11 Turniere ließ er sich in diesem Jahr entgehen, meistens startete er auch doppelt und dreifach und kämpfte so in verschiedenen Gewichtsklassen mit. Auch traute er sich oft in die Schwarzgurtklasse und überzeugte dort mit seinen Leistungen. Insgesamt erkämpfte er sich 13 Pokale und 2 Medallien. Davon sind 7x Platz 1, 7x Platz 2 und 1x der 3. Platz. Für Chris ist dieser 3. Platz jedoch genau so viel wert wie die 1. Plätze, den dieses ist die Bronzemedallie von den Weltmeisterschaften im Sommer diesen Jahres. 65 Pokale konnten sich die Sportler und Sportlerinnen vom Kick-Box- Team in diesem Jahr erkämpfen, obwohl in dieser Saison weniger Teilnehmer bei den Turnieren mitmachten. Das sind 5 Pokale mehr als im letzten Jahr und läst auf noch vieles mehr im nächsten Jahr hoffen.

Ein ganz großes Dankeschön geht an all die Menschen, die die Kickboxer unterstützen, sowie an den SV 90 Gräfenroda, den Vereinsvorstand und nicht zu vergessen an alle Trainer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Multitalent Chris ist einfach Klasse

Crawinkel. Kickboxen? Klar, das kennt man doch aus einschlägigen Filmen. Im wirklichen Kickboxer Leben ist das anders. Hier siegt der Bessere. Und als der erwies sich Chris Maternowski aus Crawinkel in seinem Sportlerleben schon mehrfach. Zuletzt bei den Welt- meisterschaften im italienischen Massa Carrera, wo er sich erst im Halbfinale seinem Gegner geschlagen geben musste. Immerhin für den Sprung aufs Treppchen reichte es doch noch.

Chris brachte die Bronzemedaille mit

nach Hause. Und das freut in der Heimat

dann gleich zwei Vereine: Die Sportler

vom SV 90 Gräfenroda und das Kickbox -Team

Arnstadt. In beiden Gemeinschaften ist

Chris Mitglied, wobei er das ABC des

Kickboxens in Gräfenroda erlernte.

Doch dort gibt es für ihn keinen Gegner

mehr, so dass er dort sein Können bereits als

Trainer weitergibt. In Arnstadt hingegen geht

es für ihn kräftig zur Sache. Sportlich war

der junge Mann, der in seiner Freizeit im

Dorforchester Klarinette spielt, schon immer. Zum Kickboxen kam er durch Zufall und seine Mutter, die ihm von einem Kickbox-Verein im benachbarten Gräfenroda erzählte. Mehr aus Neugier schrieb er sich ein und fand Gefallen an der Sportart. Er trainierte seit 1994 fleißig und durfte drei Jahre später an der Entscheidung "Best of Thüringen" teilnehmen. Auf Anhieb schaffte er den Sprung auf s Podest. Chris wurde dritter. Von da an nahm seine Pokale- und Medaillensammlung stetig zu. 1998 gewann er die Thüringenmeisterschaft. Maternowski kämpft im Pointfighting. 2000 verpasste Chris die Teilnahme an der WM bereits knapp. In den Jahren 2002 und 2003 lief es wesentlich besser. Nicht nur wegen der Bronzemedaille bei der WM. Er holte Medaillen bei diversen Landesmeisterschaften und gewann gleich zweimal den Vizemeistertitel bei Europameisterschaften. Da drängt sich die Frage auf, wie man in einer Sportart gleich zwei Titel holen kann? "Ganz einfach", meint Chris, "in den man in zwei Gewichtsklassen antritt."

 

 

 

Sieben Titel für Kickboxer

 

Kampfsportler aus Arnstadt und Gräfenroda erfolgreich

 

KICKBOXEN . Sehr erfolgreich verlief die Thüringen Meisterschaft im Kickboxen für das Kick-Box-Team Arnstadt e.V. und für den SV 90 Gräfenroda, Abteilung Kickboxen. Wie jedes Jahr lud Erich Albrecht von der Kampfsportschule Albrecht aus Erfurt am 15. Februar alle Sportler und Sportlerinnen zu sich in die Kampfsportschule nach Erfurt zu den Thüringer Meisterschaften 2003 ein. In diesem Jahr starteten vier neue Kämpfer von den Arnstädter Kickboxern, und obwohl sie erst seit wenigen Monaten trainieren, konnten sie bereits ihre ersten Erfolge verbuchen. Christian Litzmann erkämpfte sich in der Klasse -65 kg einen 3. Platz. Marco Herrmann wurde sogar Vize- Thüringen Meister bei -75kg und Alexander Borchert holte sich zweimal einen 4. Platz (-80 kg und -85 kg). Mit Sandra Kirschner bekommt das Team auch endlich wieder weiblichen Nachwuchs, denn im Moment ist sie die Einzige, die bei den Mädchen bzw. Frauen im Kickboxen startet. In ihrer Gewichtsklasse -45 kg erkämpfte auch sie sich den Vizemeistertitel. Die Ergebnisse der anderen Kämpfer sehen wie folgt aus: Thüringen-Meister wurden Kristin Fürneisen (Kata/Softstyle), Chris Maternowski (-60 kg und -60 kg Schwarzgurte), Timo Reißland (-65 kg Schwarzgurte), Mathias Häfer (-70 kg), Alexander Helk (-75 kg) und Sandro Hartung (- 90 kg Schwarzgurte). Viele der Kämpfer können diesen Titel schon seit Jahren ihr Eigen nennen und verteidigen ihn jedes Jahr wieder aufs Neue erfolgreich. Den 2. Platz konnten sich erkämpfen: Robert Behlau (-35 kg und -40 kg) und Christian Henning (-65 kg Schwarzgurte). Daniel Eckardt und Aliyev Zokhrab wurden beide jeweils 3. in ihren Gewichtsklassen. Sandro Hartung startete in 2 Gewichtsklassen und belegte bei - 90 kg einen 4. Platz. Auch Trainer Uwe Behringer konnte sich bis auf den 5. Platz nach vorne kämpfen und feiert damit nach 13Jahren ein gelungenes Wettkampf-Comeback. Die Arnstädter Kickboxer möchten sich noch einmal recht herzlich bei der Kampfsportschule Erich Albrecht aus Erfurt für die sehr gute Zusammenarbeit bedanken und für das gelungene Turnier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AM START: Das Kick-Box-Team Arnstadt e.V. startete in der Kampfsportschule Albrecht in Erfurt bei den Meisterschaften

 

 

Radwanderung am Feiertag

 

ILM-KREIS.

Die beliebte Ilmtal-Radwanderung am 1. Mai findet in diesem Jahr zum

8. Mal statt. Radfahrer aus dem Kreis Weimarer Land, der Stadt Weimar und dem Ilm-Kreis treffen sich in Kranichfeld. Für die Teilnehmer des Ilm-Kreises beginnt die Tour um 9 Uhr in Ilmenau am Hauptbahnhof und führt entlang der Um über Langewiesen, Gräfinau-Angstedt, Cottendorf, Griesheim nach Stadtilm. Dort ist ein kurzer Zwischenstopp vorgesehen. Gegen 11 Uhr erfolgt der Startschuss des Bürgermeisters für die Weiterfahrt über Kleinhettstedt, Dienstedt nach Kranichfeld. Hier wartet auf die Gäste ein abwechslungsreiches Programm vor dem Baumbachhaus. So zeigen die Tanzgruppe aus Mellingen und die Kick- Boxer aus Arnstadt ihr Können. Eine weitere Attraktion wird ein Hochrad sein. Die Fahrradcodierung und der Fahrrad-Parcours sind weitere Angebote. Am Nachmittag findet der Wettbewerb um den Strampelpokal statt. Außerdem gibt es Ratschläge zum gesunden Radfahrer, Kinderspaß und natürlich Thüringer Spezialitäten. Beim Quiz sollte jeder mitmachen, denn als Hauptpreis gibt es ein Fahrrad.

 

 

 

 

 

Ehre für die Elite

 

Spitzensportler des Ilm-Kreises wurden gestern nahe Ilmenau gewürdigt

 

ILM-KREIS. Landrat Lutz-Rainer Senglaub will dem Sport im Ilm- Kreis weiterhin hohen Stellenwert einräumen. Zum Empfang von Spitzensportlern aus dem gesamten Kreisgebiet gestern Abend im Hotel

„Gabelbach" sicherte Senglaub zu, man werde sich auch in Zukunft sowohl in materieller Hinsicht, ebenso wie bei der Unterstützung hauptamtlicher Trainerstellen engagieren. Zu der gestrigen Würdigung ihrer Leistungen in der vergangenen Saison waren knapp 80 Gäste geladen, darunter Weltklassesportler wie Andrea und Manuela Henkel, die Juniorenweltmeisterin im Rodeln, Anja Eberhardt, Rodelprofi Steffen Skel, die Biathleten Katrin Apel oder Janet Klein. Geehrt wurde der Nachwuchs des Großbreitenbacher Skivereins ebenso wie die vielen vorn Platzierten des SV TU Ilmenau. Groß vertreten war der WSV Schmiedefeld, wohingegen das Arnstädter Kick-Box-Team Deutsche- Meister-Titelen groß erkämpft hat, während der Radsportverein „Adler" Arnstadt den fünften Platz bei den Deutschen Meisterschaften im Downhill erklomm. Für ihren Einsatz auf Kreisebene hob Senglaub stellvertretend für die von ihnen repräsentierten Institutionen die Vorsitzenden von Sportbund und die Sportjugend hervor. Der Landrat erklärte Vereine zum „Betätigungsfeld der Demokratie auf breiter Basis". Um den Nachwuchs sei ihm nicht bange. Nach wie vor ist der Fußball mit 5000 organisierten Sportlern im Spielbetrieb die größte Instanz im Kreis, gefolgt von Turnen und Gymnastik (1700 Mitglieder) und Keglern (über 1000). Die meisten Anhänger hat der „GutsMuths- Rennsteiglaufverein" mit über 1000 Mitgliedern gefunden. Platz zwei nimmt der SV TU Ilmenau mit über 700 ein. Sporttage neben gesundheitlichen Aspekten auch zur Charakterbildung und zu „Fairplay" bei, was bei manchen zu vermissen sei. Die Erfolge der Ilm-Kreis- Sportler, die in der jüngeren Vergangenheit 19 überregionale Medaillen zusammen trugen, seien „mit viel Fleiß, Einsatz und auch persönlichen Opfern verbunden", würdigte Lutz-Rainer Senglaub. Der Empfang, an dem auch die Spitzen der Fraktionen von CDU, Freier Wählergemeinschaft und PDS teilnahmen, sei keiner im

„Vorübergehen".

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DUTZENDWEISE ERFOLGE: Gruppenbild mit der sportlichen Elite des Ilm-Kreises - die Matadoren auf ihrem Gebiet wurden gestern für ihre Leistungen gewürdigt.

 

Kickboxer kehrten mit Meistertiteln zurück

 

 

Arnstädter und Gräfenrodaer erfolgreich

 

KICKBOXEN. Zum vierten Turnier in diesem Jahr, der Deutschen Meisterschaft in Ebern, reisten sieben Arnstädter Kickboxer zusammen mit den Sportlern vom SV 90 Gräfenroda, Abteilung Kickboxen, um sich mit den besten aus ganz Deutschland zu messen und um den Titel des Deutschen Meisters zu kämpfen. Am schwierigsten hatten es bei diesem Turnier die zwei Mädels Jacqueline Spiegler und Kristin Fürneisen in ihrem Bereich, dem Formenlauf. Gegen zwölf andere Mädchen mussten sie mit ihren Softstyle-Katas antreten und ihr akrobatisches sowie kampfsportliches Können unter Beweis stellen. Beide kämpften sehr hart und wurden dafür mit dem 1. Platz (Kristin Fürneisen) und dem 2. Platz (Jacqueline Spiegler) belohnt. Das 3. Mädchen das mit am Wettkampf teilnahm, ist Sandra Kirchner. Obwohl sie erst seit wenigen Monaten das Kickboxen trainiert, konnte sie sich bei ihren ersten Deutschen Meisterschaft schon bis auf den 4. Platz bei - 45 kg vorkämpfen. Bei den Jungs sehen die Ergebnisse wie folgt aus: Timo Reißland wurde bei den Schwarzgurten 4., Marco Herrmann belegte ebenfalls einen 4. Platz bei -75 kg, Sandro Hartung wurde 6. bei

-90 kg. Alexander Helk schaffte es in diesem Jahr das erste Mal aufs Treppchen bei einer Deutschen Meisterschaft, und zwar ganz nach oben. Er holte sich den Titel des Deutschen Meisters. Bei den Schwarzgurten erkämpfte er sich einen 7. Platz. Auch die Gräfenrodaer konnten mit ihren Leistungen beim Turnier überzeugen. Robert Behlau wurde 6., Chris Maternowski erkämpfte sich ebenfalls den Deutschen Meistertitel, und bei den Schwarzgurten belegte er einen 6.Platz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TITELTRÄGER: Meisterehren und zahlreiche vordere Platzierungen erzielten die Kickboxer aus Arnstadt und Gräfenroda auch in ihrem vierten Wettkampf in diesem Jahr.

 

Chris ist Deutscher Meister

Gräfenroda. Die Deutsche Meisterschaft im Kickboxen fand in diesem Jahr in Ebern statt. Ausgetragen wurde diese in der großen Stadthalle. An den Start gingen mehrere Hundert Kämpfer und Kämpferinnen aus ganz Deutschland. Der SV 90 Gräfenroda, Abteilung Kickboxen wurde vertreten von Chris Maternowski (Bild rechts) und Robert Behlau (links). Beide sind sehr erfolgreiche Sportler und können sich schon mit den verschiedensten Meistertiteln schmücken. So können sie schon mehrmals Thüringen Meister, Internationale Deutsche Meister und Deutsche Meister nennen. Für beide war der bisher größte Erfolg die Teilnahme an den Weltmeisterschaften im vergangen Jahr in Italien. Hier konnten sie ihre langjährige Kampferfahrung und ihre Selbstdisziplin unter Beweis

stellen und sich mit den Besten der

Welt messen. Beide erkämpften

sich einen ausgezeichneten 3.

Platz. Auch in diesem Jahr haben

sich beide wieder für die

WM qualifiziert und

dürfen Deutschland

vertreten. Gemeinsam

reisten die Gräfenrodaer mit

den Arnstädter Kickboxer vor

kurzem zu den Deutschen

Meisterschaften.

Robert Behlau ging mit seiner

Gewichtsklasse - 35 Kg mit als einer der ersten an den Start, hatte aber gleich das Pech auf den amtierenden Weltmeister zu treffen. Aber Robert kämpfte hart und verlor nur mit 2 Punkten Unterschied und wurde letztendlich 6. Chris Maternowski meldete sich für einen Doppelstart. Er trägt bereits den 1. Kyu (braunen Gürtel) und erkämpfte sich in der Farbgurtklasse bei - 60 Kg den Titel des Deutschen Meisters. Auch in die Schwarzgurtklasse traute sich Chris an den Start und wurde hier 6. Dieses Turnier nutzten beide Sportler schon als Vorbereitung für den nächsten Wettkampf.

Am 24. Mai finden die Europameisterschaften im Kickboxen statt, an denen beide teilnehmen werden. Wer Lust hat, mehr zu erfahren oder es selber einmal ausprobieren möchte, kann gerne in der Turnhalle in Gräfenroda vorbeischauen. Leichte Trainingsbekleidung bitte mitbringen. Die Trainingszeiten sind dienstags von 18.30 bis 19.30 Uhr und freitags von 17 bis 18.30 Uhr.

 

 

 

Mit 17 Jahren schon zum dritten Mal bei der Weltmeisterschaft dabei

Jacqueline Spiegler vom Kick-Box-Team Arnstadt

e.V. fährt nach Irland

 

KICKBOXEN. Sie ist gerade mal 17 Jahre alt und nimmt bereits das 3. Mal an einer Weltmeisterschaft teil: Jacqueline Spiegler, vom Kick-Box- Team Arnstadt e. V. Wer das hübsche Mädchen mit den langen Haaren sieht, kann sich gar nicht vorstellen, dass Kampfsport ihre größte Leidenschaft ist und Jacqueline bereits den blauen Gürtel trägt. Schon im Alter von 6 Jahren beginnt sie mit dem Kickboxen und Formenlaufen. In den folgenden Jahren nimmt sie an etlichen nationalen und internationalen Wettkämpfen und Turnieren teil. Durch hartes Training und jede Menge Disziplin kann sie sich oft unter die ersten drei Platzierten kämpfen und kann so eine Menge Titel ihr eigen nennen, was ja auch die Pokale im Foto-Hintergrund zeigen. Jacqueline ist bereits Thüringen-Meisterin, Deutsche Meisterin, Internationale Deutsche Meisterin, Gewinnerin des Nationencups.

Wie bereits in den letzten zwei Jahren konnte sich Jacqueline auch in diesem Jahr für die Weltmeisterschaften der WK.A qualifizieren und ist somit zum 3. Mal in Folge Mitglied des Deutschen Nationalteams, das unser Land vom 14. bis 20. Oktober in Irland vertreten wird. Diese Teilnahme hat sich die Sportlerin hart erkämpfen müssen. Das ganze Jahr über hat sie an Wettkämpfen teilgenommen und fast alle für sich entschieden. Und somit ist sie auch auf Platz l der Deutschen Rangliste. Aber auch das sehr gute Training vom Kick-Box-Team Trainer Uwe Behringer hat eine Menge dazu beigetragen. Jacqueline Spiegler startete in Irland im Bereich des Formenlaufs mit ihrer Soft-Kata „Quan Chi". Mit dieser belegte sie bei den Weltmeisterschaften im Sommer 2001 immerhin den 5. Platz und im letzten Jahr den 6. Platz. Auch in diesem Jahr wird es für sie wieder sehr schwer werden, denn die Konkurrenz ist sehr groß und ebenfalls sehr gut vorbereitet. Gern würde die Gymnasiastin ihr Hobby auch zum Beruf machen, aber da diese Sportart nicht so populär ist, macht sie ihr anderes Hobby zum Beruf, die altägyptische Kultur. Zwei weitere Kämpfer von den Arnstädter Kickboxern haben sich auch noch für die diesjährigen Weltmeisterschaften qualifiziert.

Da in diesem Jahr die Weltmeisterschaften aber relativ spät stattfinden und das neue Schul- bzw. Lehrjahr schon angefangen hat, reist Jacqueline mit ihren Eltern allein nach Irland. Das ganze Kick-Box- Team Arnstadt e.V. drückt ihr natürlich ganz fest die Daumen und wünscht ihr viel Glück!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZUR WM: Die 17-jährige Jacqueline Spiegler vom Kick-Box-Team Arnstadt e. V. nimmt bereits das dritte Mal an einer Weltmeisterschaft teil.

 

 

 

Deutsches Nationalteam erzielte gute Ergebnisse bei Kickbox-WM

 

Arnstädter Vertreterin Jacqueline Spiegler belegte den 5. Platz

 

KICKBOXEN. Die Weltmeisterschaften des Weltverbandes WKA fanden in diesem Jahr in Killarney im Süden Irlands statt. Vom 14. bis

20. Oktober trafen sich die besten Kämpfer aus 21 Nationen, um ihr Können im Formenlauf und im Kickboxen zu zeigen. Die Kämpfe im Kickboxen wurden in Pointfighting, Leichtkontakt und Vollkontakt unterteilt. Die Bereiche im Kata unterteilten sich in Hardstyle und Softstyle, mit bzw. ohne Musik und mit oder ohne Waffen.

Das Kick-Box-Team Arnstadt e.V. wurde von Jacqueline Spiegler vertreten. Durch ihr großes Können, ihr Talent und ihre sehr guten Wettkampfergebnisse im Kampfsport ist sie bereits das 3. Mal bei einer Weltmeisterschaft dabei und ist auch seit mehreren Jahren Mitglied im Deutschen Nationalteam. Zusammen mit ihren Eltern fuhr sie Mitte Oktober nach Irland. Insgesamt sind in diesem Jahr vom Deutschen Nationalteam 200 Starter mit Betreuern und Trainern angereist. Jacqueline ist im Kampfsportbereich schon lange keine Unbekannte mehr. Und auch in diesem Jahr kämpfte sie sich hart gegen die Konkurrenz ins vordere Feld durch. In ihrer Kategorie, weibliche Jugend Softstyle, gingen insgesamt 17 Sportlerinnen aus den USA, England, Kanada, Frankreich und Deutschland an den Start. So war die Konkurrenz sehr groß und auch sehr gut vorbereitet. Aber Jacqueline kämpfte hart und belegte einen ausgezeichneten 5. Platz. Auch in diesem Jahr wurden wieder zahlreiche neue Freundschaften unter den Kämpfern und Kämpferinnen aus allen Ländern geschlossen. Sicherlich wird Jacqueline Spiegler auch bei der kommenden Weltmeisterschaft dabei sein. Dass sie ihre Sportart beherrscht und über eine Menge Talent ver- fügt, beweist sie schon seit über zehn Jahren. An dieser Stelle möchte sie auch noch mal ein großes Dankeschön an ihre Eltern und Trainer Uwe Behringer richten, die sie schon seit Jahren unterstützen, an sie glauben und sie fördern.

 

 

Gürtelprüfung verlief für elf Kick-Boxer erfolgreich

Die diesjährige Gürtelprüfung des Kick-Box-Teams Arnstadt e.V. fand am 15. November in der Turnhalle Gräfenroda statt. Elf Teilnehmer stellten sich der Prüfung. Geleitet wurde diese von Trainer Uwe Behringer (1.Dan). Ihm unterstützend zur Seite standen Jürgen Herrmann (1.Dan) und Chris Maternowski (1. Kyu): Michael Horn, Tobias Ludwig, Christian Döring, Karl Amende und Chris Robin. Alle fünf sind seit wenigen Monaten im Team. Sie mussten sich einem Konditionstest, bestehend aus Seilspringen, Laufen mit Tempowechsel, Liegestütze und Bauchaufzüge unterziehen. Zur Darbietung gehörten dann die Falllehre, Meditation und verschiedene Selbstverteidigungstechniken. Auch wurde von den Prüfern großer Wert auf die richtig ausgeführten Schlag- und Fußtechniken gelegt. Ebenso wurden die Kleidung, Ordnung, und Ausstrahlung bewertet. Zum Schluss konnten sich die Teilnehmer über den gelben Gürtel und die somit bestandene Prüfung freuen. Das zweite Mal bei einer Gürtelprüfung dabei waren Sandra Kirschner und Robert Behlau. Beide wollten sich den orangenen Gürtel (4. Kyu) erkämpfen und nutzen ihre Wettkampferfahrungen. Herzlichen Glückwunsch, beide bestanden. Die restlichen vier Prüfungsteilnehmer sind bereits länger im Kick-Box- Team. Für den grünen Gürtel (3. Kyu) stellte sich Alexander Helk, für den blauen Gürtel (2. Kyu) Kristin Fürneisen und Sandro Hartung und für den braunen Gürtel (1. Kyu) Manuel Freitag der Prüfung. Da alle eine höhere Gürtelfarbe erreichen wollten, musste dementsprechend auch mehr dafür getan werden. Neben dem Konditionstest, den SV- Techniken, den Kickboxtechniken, mussten sich alle auch noch einem Freikampf über mehrere Minuten und gegen mehrere Kämpfer stellen.

Auch hier haben auf Grund ihrer guten Leistungen, der ausgezeichneten Disziplin und dem perfekten Können alle die Prüfung bestanden. Dank geht an alle Prüfer und Prüflinge. Wer nun mehr über das Kick-Box- Team Arnstadt e.V. sowie über die einzelnen Trainingszeiten erfahren möchte, kann gerne auf die neu gestaltete Internetseite unter www.Kick- Box-Team.de schauen.

 

 

 

Sportlehrehrung Arnstadt 2003

 

Internationale Wettkämpfe: 3. Platz Sandro Hartung, 1.Platz: Ronny Behringer, Robert Behlau, Kristin Fürneisen, Jaqueline Spiegler, Alexander Helk, Christian Henning, Marco Herrmann, Chris Maternowski, Timo Reißland

 

 

 

 

 

 

 

Alle Achtung: Kristin Fürneisen vom Kick-Box-Team wurde wie viele weitere junge und ältere Sportlerinnen und Sportler durch die Stadt Arnstadt für ihre Leistungen geehrt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kampfkunstgala 2004: präsentiert vom Kick-Box-Team Arnstadt e.V.

 

 

 

Zu jeder Jahreszeit Sportlicher llm-Kreis

 

Südthüringer frönen auch dem asiatischen Kampfsport

llm-Kreis. Der Ilm-Kreis ist bekannt für seine Sportler. Weltmeister, Olympiasieger und Deutscher-Meister sind hier beheimatet. Kein Wunder also, dass der Landkreis dem Sport große Aufmerksamkeit schenkt. So wurden unter anderem dreizehn neue Sporthallen errichtet, die 14., die Campus Sporthallen für die Ilmenauer Uni geht mit riesen Schritten ihrer Vollendung entgegen. Darüber hinaus wurden weiter 15 Sporthallen saniert. Kostenaufwendige Umbauarbeiten wurden an den drei Freibädern in Ilmenau, Geraberg und Plaue durchgeführt. Auch das Arnstädter Hallenbad wurde in eine attraktive Sport- und Erholungsoase umgebaut. Darüber hinaus findet der Einheimische wie der Urlauber zahlreiche Möglichkeiten sich sportlich zu betätigen. Da gibt es unter anderem Flugplätze und Alkersleben und Pennewitz, Reithallen und - platze, Tennis-, Kegel- und Schießsportanlagen, Kart- und Sommerrodelbahnen, Skiroller-, Mountainbike- und Motocross-Srecken oder für den Wintersport zahlreiche Eisplätze, Loipen und Skipisten. Apropos Wintersport: Einer der erfolgreichsten Rodelclubs im Kreis, im Land, eigentlich weltweit, ist der Rodelclub Ilmenau. Der Ilmenauer Rodelclub verfügt über eine lange, sehr lange Geschichte. Die ersten Deutschen Rodelmeisterschaften wurden 1912 sechsmal wegen Schneemangels verschoben und fanden dann endlich auf der Ilmenauer Gabelbach-Rodelbahn statt. Die Ilmenauer scheffelten dabei Medaillen über Medaillen und waren mit Abstand das erfolgreichste Team. Mit kleinen Durststrecken bewiesen die Ilmenauer Jungens und Mädchen aber fast immer aus welchem Holz sie geschnitzt sind und errangen eigentlich fast alle Titel, die im Rennrodelsport vergeben werden. Ilmenauer wurden Junioren-Europameister, Junioren-Weltmeister, gewannen den Nationencup, wurden DDR-Meister, Europameister, Weltmeister und Olympiasieger - eine sehr eindrucksvolle Bilanz. Um diese so erfolgreich weiter zuführen widmet der Rodelclub der Jugend sehr viel Aufmerksamkeit, und diese zeigt schon heute, dass in vielen ein wenig Rinn, Scheidel und Fiedler steckt. Aber auch wenn kein Schnee liegt braucht man aufs Rodeln nicht zu verzichten, denn in Ilmenau gibt es die „Wolfram-Fiedler-Bahn" am Fuße des Floßberges. Diese Kunststoffbahn kann das ganze Jahr über genutzt werden, im. Sommer werde die Rennrodel zu so genannten Tausendfüßlern umgebaut.

 

Das heißt, die Sommergeräte bekommen an die Kufen Rollen montiert. Neben den von der Stadt, dem Rodelclub und der Rodelklause organisierten Veranstaltungen, wie Sommerrodel-Cup und Nachtrodeln, kann hier auch der Freizeitrodler seinen Spaß haben. Die Bahn hat täglich geöffnet, feste Schuhe sollte man mitbringen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtfest 2004

Neu eingekleidet

 

 

Kick-Box-Team Arnstadt e.V.

 

 

 

 

 

 

 

Arnstadt. Weit über die Stadtgrenzen des 1300-jährigen Arnstadts sind die Sportler und Sportlerinnen des Kick-Box-Teams Arnstadt bekannt. Und Erfolge können die Athleten des Vereins auf regionaler und nationaler Ebene vorweisen. Nach ihren Auftritten bei der Thüringer Kampfsportgala konnten viele Besucher des diesjährigen Stadtfestes das Können bewundern. Und damit das Team auch als Mannschaft erkennbar ist, wurde sie von den Geschäftsführern der Autohäuser Kühn, mit neuer Trainingskleidung ausgestattet.

 

 

 

Drei Feste lockten in historische Mauern

 

Sport und Spiel gab es im Landratsamt

 

 

ARNSTADT. Seit einer Weile werden das Hoffest im Landratsamt, das Fest an der Neideck und das Schlossfest gemeinsam gefeiert. Eine gute Entscheidung, wie sich am Sonnabend wieder gezeigt hat. Zahlreiche Besucher flanierten zwischen den drei Feststätten mit ihren vielseitigen Angeboten hin und her und das trotz des unbeständigen Wetters. Blasmusik und Turmbesteigungen lockten beispielsweise an die Neideck, ein kleiner Handwerkermarkt und Führungen in die historischen Gemäuer des Schlosses. „Sport, Spiel und Gesundheit" lautete das nicht eben sehr originelle Motto des Hoffestes im Landratsamt, wo es neben Informationsständen auch viele Möglichkeiten gab, sich selbst sportlich zu betätigen oder Anregungen dafür mitzunehmen. Angefangen von den Vorführungen im Kickboxen und Karate über Westerntanz, Trampolinspringen, Steinstoßen, Schach, Bogenschießen. Und wenn der Fanfarenzug Ichtershausen den Marsch bläst und die Percuss-Gruppe der Musikschule Arnstadt-Ilmenau auf die Trommeln haut auch dafür ist Puste nötig. Unter die Besucher mischten sich diesmal u.a. internationale Gäste aus dem Partnerkreis Konin in Polen, die zum Festakt 10 Jahre Ilm-Kreis gekommen waren.

 

 

 

 

Sandra und Robert vom Kickbox-Team machten zum Hoffest Werbung für den interessanten Sport.

 

 

 

Die Arnstädter Kick-Boxer eröffneten nach der Ansprache des Landrates das Hoffest und zeigten in einer beeindruckenden sportlichen Darbietung, dass sie allerhand drauf haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadtfest 2005

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KICKBOXSHOW: Ronny zeigte atemberaubende Kampfsporttechniken auf der Bühne am Markt. Das Kick-Box-Team Arnstadt demonstrierte hier, was die Vereinsmitglieder drauf haben.

 

 

Stolz auf ihre Sportler

 

Die Stadt Arnstadt ehrte zum elften Mal ihre erfolgreichen Aktiven und ehrenamtlich Tätige

 

ARNSTADT. Trotz der nicht gerade rosigen Haushaltslage der Stadt ehrte diese am Dienstagabend in der Stadthalle bereits zum elften Mal erfolgreiche Sportler sowie ehrenamtliche Übungsleiter und Vorstandsmitglieder. Dass diese Art der Anerkennung auf Akzeptanz stößt, bewies der Beifall, als Moderator Gerhard Fritsch anklingen ließ, dass die Stadt die Ehrung in den Folgejahren beibehalten will, Jürgen Reuß sprach im Namen der Stadt allen Sportlern Anerkennung für deren Leistungen aus, brachte den Stolz der Stadtväter auf die Aktivitäten der 4310 Mitglieder in 40 Sportarten und 33 Sportvereinen Arnstadts zum Ausdruck. Mit ihren Erfolgen seien sie auch Botschafter und Werbeträger für ihre Stadt. Die „Rekordzahl" von 158 zu Ehrenden, Platzierte Thüringer (1.-3.), Deutscher, Südwestdeutscher, Europa-, Welt- und Internationaler Meisterschaften unterstrich die gute Arbeit Manfred Püschel, Vorsitzender von Motor Arnstadt und des Kreis- Sportbundes des Ilmkreises, dankte im Namen der Vereine für die Bereitstellung der fünf Freiluftsportplätze, je zwölf Turnhallen und Sondersportstätten, sowie von elf Bolzplätzen und der Schwimmhalle durch die Stadt. Für eine gelungene Einstimmung der Ehrung sorgten die Sportler vom Kick-Box-Team Arnstadt. Sie gaben auf der Bühne einen Einblick in ihr Trainings- und Wettkampfprogramm, was mit viel Beifall honoriert wurde. Aufgefallen ist, dass keine Wintersportart vertreten war. Der Löwenanteil der Sportler kam aus der Leichtathletik, dem Fußball, Bosseln, Kampf- und Kraftsport, Kegeln, Schwimmen, Volleyball und Radsport (u.a. mit Theresa Senff, Maximilian und Sebastian May vom BC 07 Arnstadt und Thomas Ziegler vom RSV Adler Arnstadt).

(Die Namen der Geehrten folgen auf unseren Sportseiten.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AUFTRITT: Das Kick-Box-Team Arnstadt begeisterte mit seinen Programm die Vereine in der Stadthalle.

 

 

 

Erstmalig in Arnstadt!

 

Zum ersten Mal in der Geschichte des Kick-Box-Teams Arnstadt konnte am 01.10.05 ein chinesischer Meister des Kung Fu zu einem Lehrgang gewonnen werden. Möglich machte dies Trainer Uwe Behringer. Der 24-jährige Meister Sun Lei stammt aus Yiwu und trainiert normalerweise Schüler in Shanghai. Meister Sun Lei eröffnete den Lehrgang mit einer Vorführung seines Könnens. Nach der Aufwärmung konnten die 19 Teilnehmer zwischen Sanda (Kampfsportart mit Würfen, Tritten und Schlägen – auch chinesisches Kickboxen genannt), Kung Fu (körperbetonter Kampfsport mit traditionellen Bewegungsabläufen - die weiche Form des Kampfes), Stock-, Schwert- oder Faustform wählen.

Nach insgesamt 4 Stunden mit Meister Sun Lei hatten alle Teilnehmer viel Neues gelernt, welches es in den nächsten Trainingseinheiten weiter zu üben und zu festigen gilt.

Das Kick-Box-Team Arnstadt bietet jedem Interessierten ab sechs Jahren ein kostenloses Probetraining an, jeweils Montag, Donnerstag und Freitag ab 18.00 Uhr in der Turnhalle der Geschwister-Scholl- Schule. Trainieren kann man u. a. Selbstverteidigung, Kung Fu, Sanda und modernes Sportkarate.

Herzlichen Dank geht an Meister Sun Lei, Trainer Uwe Behringer und unserem Sponsor Stadtbrauerei Arnstadt.

 

 

Vier Meistertrainer im Kick-Box- Team Arnstadt

 

Das Kickboxteam Arnstadt e.V. ist in Wettkämpfen in den letzten Jahren sehr erfolgreich gewesen. Die Trainer formten Thüringermeister, Deutsche Meister, Europameister und nahmen schon an vielen Weltmeisterschaften teil, wobei sie vom 15 Pl. bis zum 3 Pl. alles erreichten. Einen weiteren Höhepunkt setzten sie in Erfurt in der Kampfsportschule „Erich Albrecht". Thomas Rocznik und Chris Maternowski bestanden den 1. schwarzen Gürtel (1.Dan) und Jürgen Herrmann den 2.Dan. Die Prüfung erstreckte sich über vier Stunden, wobei alle Prüflinge eine gute körperliche Verfassung aufweisen mussten. Verantwortlich für die Abnahme der Meisterstufe nach den Regeln der WKA, CDK war Prüfungsleiter Erich Albrecht und Sanda Trainer Sun Lei (Shanghai/China).

Geprüft wurden unter anderem die Kickboxtechniken beziehungsweise die Selbstverteidigung gegen einen oder mehrere bewaffnete oder unbewaffnete Gegner. Im Rahmen des freien Kampfes mussten sich die Prüflinge im Semikontakt sowie im Leichtkontakt Kickboxen beweisen. Zusätzliche Anforderungen bestanden im Wissen der ersten Hilfe und des Notwehrgesetzes. Des weiteren erreichte Trainer Uwe Behringer den

  1. Dan im Jiu-Jitsu. Die Abnahme erfolgte in Leinefelde. Im Vordergrund standen hierbei vor allem viele Abwehrtechniken gegen einen und mehrere Gegner, sowie auch Kampf und spezifisch theoretisches Wissen. Alle Teilnehmer bestanden die Prüfung mit sehr guter Bewertung in beeindruckender Form!!! Herzlichen Glückwunsch im Namen des Kick-Box-Team Arnstadt! Des weiteren findet am 15 Januar in Ohrdruf ein Anfängerturnier statt, wer Interesse hat wird gerne zum zuschauen eingeladen. Wer Lust hat auch mal mitzutrainieren, kann einfach einmal zum Training in der Zeit von 18.00 bis 21 Uhr am Montag, Donnerstag und Freitag in der Turnhalle der Richard-Wagner- Straße vorbeischauen oder in Ohrdruf in der Goldberghalle Mittwoch und Freitag von 18.00 bis 19.30 Uhr. Die nächste Gürtelprüfung wird in den nächsten Monaten in Ohrdruf erfolgen, wobei die Trainer die Prüfung abnehmen werden. Wir bedanken uns für die geleistete Arbeit von allen Vereinsmitgliedern des KBT Arnstadt, dem SV 90 Gräfenroda und den Ohrdrufer Sportverein und wünschen allen Kickboxfans ein schönes Weihnachten und ein gesundes neues Jahr.

(www.Kick-Box-Team.de)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Vier Meistertrainer: (vl.) nach (re.)

Jürgen Herrmann, Thomas Rocznik, Chris Maternowski und Uwe Behringer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erstes Freundschaftsturnier in Ohrdruf

 

Kickboxen eine Sportart der Extraklasse

 

Am 15. Januar fand das erste Turnier für die Arnstädter Kickboxer in der Goldberghalle in Ohrdruf statt. Der Veranstalter des Turnieres waren der OSV die Abteilung Kickboxen, die erst seit knapp über einem Jahr existiert. Bei dem Freundschaftsturnier fanden sich die Sportler und Sportlerinnen aus Arnstadt und Ohrdruf zusammen. Gestartet wurde in 6 Klassen und es wurde nicht wie sonst im K. O.- System gekämpft, sondern jeder gegen jeden, das hat den Vorteil dass wirklich der Beste oder die Beste siegt. Es wurde begonnen mit einer Demonstration eines Kampfes, wobei die Regeln kurz erläutert wurden. Während des gesamten Turniers wurden mehrere Vorführungen des Showteams vom Arnstädter Kick-Box-Team aus Selbstverteidigung, Sanda und Capoeira gezeigt und spektakuläre Bruchtest wurden den Zuschauern auch noch geboten um den Sport noch näher zu vermitteln. Im Turnierverlauf setzte sich bei den Kleinsten unter Ihnen klar Frank Wenig durch, er trainiert erst seit ein paar Monaten diesen Sport, aber er überzeugte mit sauberen und schönen Techniken. Bei den Kleinen Kerlen setzte sich Karl Amende durch, der auch immer überzeugen konnte und den Sport schon ein paar Jahre in Arnstadt begeistert ausübt. Bei den Mädels konnte sich Sabrina Denner knapp nach Verlängerung und einen immer spannenden Kampf der sehr ausgeglichen war am Ende gegenüber Katja Regul durchsetzen und ihren ersten Platz sichern. Bei den Männern belegte Jérôme Wieckström den ersten Platz er konnte auch seinen ersten Erfolg feiern und durfte einen schönen Pokal mit nach Hause nehmen. Bei den Fortgeschrittenen konnte sich Ronny Behringer durchsetzten der sich auch in einen Leichtkontakt Kampf den ersten Titel sichern konnte. Die Veranstalter hoffen auf eine gelungene Vorstellung. Sollte Ihr Interesse geweckt wurden sein dann schauen Sie doch einfach mal beim Training vorbei und machen mit. Mehr Information erhalten Sie unter der Internetseite: www. Kick-Box-Team. de.

 

 

Arnstadt hat einen Europameister

Kürzlich trat in Augsburg das Kick-Box-Team aus Arnstadt mit zwei Startern zur Europameisterschaft an. Die Arnstädter holten sich einen Meistertitel und belegten einen dritten Platz.

Jürgen Herrmann heißt der neue Europameister. Er ist 28 Jahre alt, Gründungsmitglied des Vereins und trainiert seit 1991 Kampfsport. Er gewann bei den Herren im Pointfighting seiner Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm. Sein größter Erfolg bisher war die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Hannover mit einem dritten Platz. Jürgen besitzt den zweiten Dan im Kickboxen/Sportkarate und den ersten Kyu im All- Style- Karate. Er bestritt bereits über 150 Kämpfe auf nationaler und internationaler Ebene. Herrmann kämpfte schon mehrfach für das Nationalteam der WKA im Semikontakt-Kickboxen. Alexander Helk, 24 Jahre, erkämpfte sich im Pointfighting in der Klasse bis 81 Kilogramm den dritten Platz. Alexander trägt den zweiten Kyu (Blauer Gürtel) im Kickboxen. Der dritte Platz sein bisher größter Erfolg. Seit sieben Jahren ist er aktiv im Kampfsport tätig.

Die Sportler und Trainer richten einen besonderen Dank an die Firma Rübsam für ihre Unterstützung. Wessen Interesse nun geweckt wurde, kann gerne einmal beim Training vorbeischauen: montags, donnerstags und freitags jeweils ab 18 Uhr in der Geschwister-Scholl-Schule in der Richard- Wagner- Straße. Die ersten drei Trainingseinheiten sind als

„Schnupperkurs“ zu betrachten und somit für jedermann kostenlos.

 

Fliegende Fäuste zum Geburtstag

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Kick- Box- Team aus Arnstadt sorgte auf der 900 Jahr- Feier der Deube am vergangenen Wochenende für staunende Gesichter.

Das Team, welches national und international bereits erfolgreich war, führte verschiedene Szenen de Kampfsports auf.

 

 

Arnstädter sind Spitze

So viele Arnstädter Sportler waren es noch nie, die Titel und Medaillen bei Thüringer, regionalen, Deutschen oder gar internationalen Meisterschaften sammelten. 200 Sportler aus 13 Vereinen wurden in Sportarten, deren Palette von Akrobatik bis Radrennen reichte, vom ehemaligen Beigeordneten Jürgen Reuß zur Sportlerehrung der Stadt mit einer Medaille geehrt. Dabei zeigte sich, Sport erhält jung und ist auch etwas für die ganz jungen. Mit ihren gerade einmal vier Jahren war Ann- Maria Heinz von der SG Einheit die wohl jüngste Geehrte aller Zeiten. Über 100 Meter Speedskating wurde sie schon Zweite der Landesmeisterschaft. Mit 75 Jahren noch schnell im Wasser ist Edith Heiber vom Schwimmverein 02, wurde sie doch Deutsche Meisterin im Rückenschwimmen. Den höchsten Titel holte der für den RSV Adler startende Ichtershäuser Marcel Kittel. Zum zweiten Mal hintereinander wurde er Junioren- Weltmeister im Einzelzeitfahren. Ebenfalls auf dem Rennrad erfuhr sich Theresa Senf (BC 07) Platz 15 bei den Frauen. Europameister wurden im Kickboxen Jürgen Herrmann(Kick-Box- Team), Norbert Striegel (SG Motor) im Kraftdreikampf und Hansjörg Buggenberger (SG Einheit) im Judo der Senioren. Blindenkeglerin Silvia Saage (SG Einheit) und Kickboxer Alexander Helk holten Bronze. Sieben Deutsche Meister und eine lange Liste Thüringer Titelträger rundeten das erfolgreiche Sportjahr ab. “Sportlerinnen und Sportler, die mit ihrem Erfolg gleichzeitig Repräsentanten unserer Stadt geworden sind“ erinnerte Reuß. Insgesamt gibt es in der Kreisstadt 32 Sportvereine, in denen 40 verschiedene Sportarten ausgeübt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12 Kampfsportler strahlten um die Wette

Gürtelprüfungen wurden erfolgreich abgelegt

 

Arnstadt. Am 24.03.2007 fanden in der Grundschule 5, Goethestraße, Prüfungen im Sportkarate/ Kickboxen statt.

Unter den Augen zahlreicher Eltern nahmen die Prüfer Uwe Behringer, Jürgen Herrmann und Chris Maternowski die Gürtelprüfungen ab.

Geprüft wurden 12 Schüler des Kickboxteams Arnstadt e.V.

Das Prüfungsprogramm erstreckte sich über 4 Stunden und es wurden die Gurte von Gelb (5.Kyu) bis Braun (1.Kyu) abgenommen. Folgende Sportler bestanden Dank des Trainingsfleißes und der eingehenden Vorbereitung die Prüfung.

Den 5. Kyu: Paul Nicolas Schmidt, Luisa Haupt, Kristina Koslowa, Andrej Keller und Katrin Faulmann.

Den 4. Kyu: Karolin Ameri, Tracy-Michele Ameri, Ronny Behringer, Stefan Hummrich und Jörg Teubener.

Katja Regul den 3.Kyu und Timo Reißland den 1.Kyu.

Über neue Gürtelfarben freuten sich die Sportler nach der bestandenen Prüfung. Geprüft wurden unter anderem die Kickboxtechniken, die Fallschule, die Selbstverteidigung gegen einen oder mehrere bewaffnete oder unbewaffnete Gegner und viele Kombinationstechniken.

Im Rahmen des freien Kampfes mussten sich die Prüflinge beweisen, wobei es je nach Gürtelfarbe immer schwerer wurde.

Beim 1.Kyu waren es 11 Runden gegen abwechselnde Gegner, unter anderem gegen zwei und drei Gegner.

Herzlichen Glückwunsch im Namen des Kick-Box-Team Arnstadt an alle Prüflinge! (www.Kick-Box-Team.de)

Trainer Jürgen Herrmann mit Karoline Ameri bei einer Pratzentechnik.

 

 

 

 

 

Gruppenbild: von links nach rechts Trainer Chris Maternowski ,Katja Regul, Stefan Hummrich, Ronny Behringer, Jörg Teubener, Timo Reißland, Andrej Keller, Trainer Jürgen Herrmann, Katrin Faulmann und Trainer Uwe Behringer . Ganz unten von links nach rechts: Karolin Ameri, Tracy- Michelle Ameri, Paul Nicolas Schmidt, Luisa Haupt und Kristina Koslowa.

 

 

Die Revanche

Eine stressige Woche liegt vor den beiden Sportlern des Kickboxteams Arnstadt.

Am 2.04.07 fahren der amtierende Europameister Jürgen Herrmann und der Bronzemedalliengewinner Alexander Helk nach Augsburg, dem letztjährigen Ort der EM.

Von dort aus startet das ISKA Nationalteam nach Szentes (Ungarn), welches die diesjährigen Europameisterschafften austrägt.

Diese finden vom 3.04.07 – 8.04.07 statt.

Letztes Jahr nahmen aus 20 Ländern 450 Starter teil.

Das Deutsche Team holte 21 mal Gold, 26 mal Silber und 40 mal Bronze und lag somit in der Gesamtwertung auf Rang 3.

Kickboxen ist ein sportlicher, fairer Kampf nach strengen Regeln, wobei man Füße

( „Kicken“ ) und Fäuste ( „Boxen“ ) zum Kämpfen einsetzt. Es hat seinen Ursprung in den traditionellen ostasiatischen Kampfkünsten Karate und Teakwondo.

Kickboxen setzt hohes technisches Können, taktische Intelligenz, außerordentlich gute Kondition, hohe moralische Qualifikation und starke Willenseigenschaften voraus. Ebenso wird die Kraft, Koordination, Reaktionsvermögen, Beweglichkeit, Selbstsicherheit, Selbstvertrauen und Disziplin geschult. Somit ist Kickboxen viel mehr als nur ein Kampf, es steht für eine nach Vollkommenheit strebende Ästhetik, für Selbstbeherrschung und ein Höchstmaß an Disziplin.

Vorraussetzung für die Teilnahme an Wettkämpfen ist ein aktuelles ärztliches Attest, ebenso wie ein Starterpass mit gültiger Jahressichtmarke und nicht zu vergessen die komplette Schutzausrüstung um Verletzungen vorzubeugen. Geschützt werden Hände, Füße, Kopf, Schienbeine und der Unterleib.

Gekämpft wird im Vollkontakt, Leichtkontakt, Pointfighting und in der Disziplin Kata (Schattenkampf).

Unsere zwei Sportler starten im Pointfighting.

Bei dieser Form des Kickboxens dauert ein Kampf jeweils 2 Minuten und es wird nach Punkten gewertet.

Wenn Ihr Interesse geweckt wurde dann besuchen Sie die Internetseite www.kick-box-team.de oder schauen sie einfach einmal persönlich beim Training vorbei. Dies findet immer montags und donnerstags jeweils ab 17:00 Uhr und freitags ab 18:00 Uhr in der Turnhalle der Geschwister- Scholl-Schule in der Richard-Wagner-Straße statt.

 

 

 

Die EM- Medaillenjäger

Die gesamte Nationalmannschaft von Deutschland machte sich am Morgen den 03.04.07 von Augsburg aus auf den Weg zu den Europameisterschaften in Szentes ( Ungarn).

Nach der 19- stündigen Fahrt war das komplette Team der ISKA (International Sport Kickboxing Association) an dem Austragungsort der diesjährigen EM angekommen.

Es folgte am nächsten Tag eine sportärztliche Untersuchung und zur korrekten Gewichtsklassenermittlung fand das Wiegen statt.

Dafür wurde der ganze Tag in Anspruch genommen.

Es erfolgte am Abend die offizielle Begrüßung durch den Bürgermeister und der ISKA Präsidenten vor dem Rathaus der Stadt.

Am nächsten Tag starteten alle Vorrundenkämpfe in den einzelnen Kategorien die bis zum Abend hin andauerten. Jürgen Herrmann und Alexander Helk gewannen an diesem Tag all ihre Kämpfe, sodass sie sich auf den nächsten Tag freuen konnten.

Am Freitag fanden nun die ganzen Finalkämpfe statt, wofür sich unsere beiden Wettkämpfer schon am Vortag qualifiziert haben.

Es war wie ein Schicksalsschlag, dass alle beide auf die amtierenden Weltmeister in Ihren Gewichtsklassen trafen.

In der Gewichtsklasse bis 75 kg musste sich der amtierende Europameister Jürgen Herrmann in einem 2x2- minütigen Kampf gegen den Österreicher Levente Bertlan geschlagen geben.

Alexander Helk, der bis 81 kg gestartet war und letztes Jahr bereits den

  1. Platz belegte, setzte sich auch dieses Mal wieder im kleinen Finale durch, nachdem er gegen den starken Italiener Claudio Chambroshe auf dieses kleine Finale verwiesen wurde.

Es folgten im Anschluss die Teamkämpfe. Gestartet wurde bei den Damen mit je 3 Kämpferinnen und den Herren mit je 5 Kämpfern aus jeder Nation. Alle Mannschaften wurden lautstark angefeuert. Wobei auch dieses Mal wieder- wie im letzten Jahr- die beiden von dem Leiter des deutschen Nationalteams ausgewählt wurden um das Team kämpferisch zu unterstützen.

Mit Hilfe unserer beiden Arnstädter Starter konnten die Herren dann auch die Silbermedallie mit nach Hause nehmen. Die deutsche Damenmannschaft konnte den 3. Platz belegen.

Am Ostersonntag kehrten dann zwei glückliche Sportler in Ihre Heimatstadt Arnstadt zurück.

Das ganze Kickboxteam beglückwünscht die beiden hiermit und bedankt sich für die freundliche Unterstützung des Verbandes CDK, ISKA und den Sponsor Südtiroler Stubn aus der Ritterstr.

Wenn Ihr Interesse geweckt wurde dann besuchen Sie die Internetseite www.kick-box-team.de oder schauen sie einfach einmal persönlich beim Training vorbei. Dies findet immer montags und donnerstags jeweils ab 17:00 Uhr und freitags ab 18:00 Uhr in der Turnhalle der Geschwister- Scholl-Schule in der Richard-Wagner-Straße statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Landkreis ehrt erfolgreiche Nachwuchssportler

Auch in diesem Jahr ehrte der Ilm-Kreis zusammen mit dem Kreissportbund und der Sportjugend wieder erfolgreiche Nachwuchssportler. “Für mich ist besonders wichtig den Kindern und Jugendlichen meine Anerkennung für ihre sportlichen Leistungen auszusprechen. Genau wie die Leistungssportler repräsentieren sie mit ihren Erfolgen den Ilm-Kreis in Thüringen und ganz Deutschland“, meinte Rainer Zobel Beigeordneter des Landrates am Rande der Sportlerehrung. Die 40 Nachwuchssportler waren unter anderem bei den Thüringer Landesmeisterschaften, bei den Deutschen Meisterschaften, bei den Bundesjugendspielen bzw. bei anderen nationalen Meisterschaften erfolgreich. Beim Blick auf die Sportarten wird deutlich wie breit der Nachwuchssport im Ilm-Kreis aufgestellt ist. Die erfolgreichen Athletinnen und Athleten kommen aus den sechs Wintersportarten Ski-Langlauf, Riesenslalom, Skispringen, Nordische Kombination, Biathlon und Rennrodeln sowie aus den Sportarten Leichtathletik, Kickboxen, Schach, Orientierungslauf, Gewichtheben, Badminton, Skating, Tischtennis, Akrobatik und Judo. „Anerkennung gehört auch den Eltern und Verwandten für die Unterstützung und Hilfe bei der Ausübung des Sports und natürlich den Trainer und Übungsleitern. Heute ist es nicht selbstverständlich, sich neben den beruflichen Alltag noch ehrenamtlich zu engagieren. Dazu gehört viel Überzeugung und soziale Kompetenz“, so der Vizelandrat Rainer Zobel abschließend.

Folgende Sportlerinnen und Sportler wurden geehrt:

Tracy Ameri, Karolin Ameri, Karim Ben Mahmoud, Paul Schmidt, Kickboxen, Kick-Box-Team.

 

 

Ab nach Amerika!

Das Kick-Box-Team Arnstadt e. V. reist mit einer Delegation von 7 aktiven Kampfsportlern und 2 Betreuerinnen zu den Wurzeln des Kickboxens.

Es wurde gegründet aus den traditionellen ostasiatischen Kampfkünsten Karate und Teakwondo, welches in Amerika zusammengefasst zum Kickboxen wurde.

Die Trainer Jörg Teubener, Sandro Hartung, Kristin Fürneisen, Timo Reißland, Alexander Helk, Jürgen Herrmann und Uwe Behringer beginnen ihre Trainingsreise als Erstes in San Francisco. Denn hier trainiert Thomas Rocznik seit über 1 ½ Jahren an der Teakwondo Universität Stanford. Thomas ist Mitbegründer und Trainer des Vereins und wird auch dieses Jahr wieder zurück nach Deutschland kommen. Der Coach von der Universität Stanford Ghormley lud die Kampfsportler zu sich ein.

Dieses Angebot lassen sich die Arnstädter Kampfsportfreunde nicht zweimal sagen und folgen der Einladung.

Am 30 Juli fliegen Sie gemeinsam nach San Francisco, wo der 3 wöchige Aufenthalt beginnt.

In den 3 Wochen werden Sie immer auf Achse sein. Sie werden unter anderem nach Los Angelas, Las Vegas, Grand Canyon, Death Valley und noch weiteren Zielen reisen.

Wir hoffen das die Kickboxer viel neues mitbringen um es dann an Ihre Schüler weiter geben zu können.

Weiter Informationen finden Sie auf der Internetseite www.kick-box- team.de.

 

 

Kickboxen viel mehr als eine Kampfsportart

Die 7 aktiven Kampfsportler: Uwe Behringer, Jürgen Herrmann, Alexander Helk, Timo Reißland, Kristin Fürneisen, Sandro Hartung und Jörg Teubener kamen nach einem 3 wöchigen Aufenthalt und Besuch in San Francisco bei Thomas Rocznik (der ebenfalls Trainer im Kickboxteam ist, und seit 1 ½ Jahren in den Sonnenstaat ist) aus den USA nach Arnstadt zurück.

Sie konnten viele Eindrücke und Erfahrungen mitbringen.

An der Stanford Universität waren Sie bei dem Teakwondo Training und einer Prüfung mit dabei und übereichten einen mitgebrachten Wimpel aus Arnstadt dem Chef Coach Ghormley.

Bei der Rundreise von ca. 4000 km sahen Sie viele Kampfsportschulen. In den Städten Las Vegas, Los Angeles und San Francisco um nur einige zu nennen schauten Sie bei der einen oder anderen Kampfsportschule herein und lernten sogar an der legendären Route 66 einen Kampfsportler kennen der gerade eine Schule aufbaut. Im Ganzen war es eine gelungene Reise für alle Beteiligten.

 

 

Im Anschluss veranstaltete das Kick-Box-Team e.V. ein Trainingslager für die Kinder in Bad Blankenburg, denn Kinder und Jugendarbeit wird im Verein großgeschrieben und soll in Zukunft noch mehr gefördert werden. In Bad Blankenburg ist die Landessportschule von Thüringen. Es wurde die Landessportschule ausgewählt, weil es sehr viele Möglichkeiten zum trainieren gibt z.B. stehen einen Fußball-, Volleyballplätze, mehrere Turnhallen, einen Mattenraum, Sprunggruben, einen Kraftraum sowie eine Schwimmhalle zur Verfügung.

Es standen in 3 Tagen verschiedene Punkte auf dem Programm: Geschicklichkeit und Koordination zu fördern und den Zusammenhalt der Kinder zu stärken.

An einem Abend stand auch eine Nachtwanderung auf dem Programm, welches die Kinder sehr Begeisterte. Es wurde auch für Vorführungen geübt, die das Kickboxteam regelmäßig auf Veranstaltungen den Zuschauern spektakulär präsentiert. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite

www.kick-box-team.de.

 

Zufrieden waren alle Beteiligten und Trainer nach dem Aufenthalt in Bad Blankenburg.

Sie danken auch der Sparkasse Arnstadt-Ilmenau die einen großen Teil zu dem Trainingslager beisteuerte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18 Kampfsportler bestanden die Gürtelprüfung.

Arnstadt. Am 16.02.2008 fanden in der Grundschule 5, Goethestraße, Prüfungen im Sportkarate/ Kickboxen statt.

Unter den Augen zahlreicher Eltern nahmen die Prüfer Uwe Behringer, Jürgen Herrmann, Thomas Rocznik und Chris Maternowski die Gürtelprüfungen ab.

Es halfen auch etliche aktive Vereinssportler bei der Organisation mit, denen hier der Dank auszusprechen gilt.

Geprüft wurden 18 Schüler des Kickboxteam Arnstadt e.V.

Die Gelb (5.Kyu) bis Grün (3.Kyu) Gurt Prüflinge unterzogen sich dem harten Prüfungsprogramm des Kickboxteam Arnstadt e.V. erfolgreich.

Folgende Sportler bestanden Dank des Trainingsfleißes und der eingehenden Vorbereitung .

Den 5. Kyu: Karim Ben Mahmoud, Ron Loussaif Bank, Florian Linding, Chris Möller, Waldemar Spangel, Andreas Schmalz, Valentin Kreymer. Den 4. Kyu: Paul Nicolas Schmidt, Luisa Haupt, Kristina Koslowa, Oliver Valland und Katrin Faulmann.

Den 3. Kyu:, Karolin Ameri, Tracy-Michele Ameri, Andrej Keller, Ronny Behringer, Stefan Hummrich und Jörg Teubener.

Andrej ist besonders zu erwähnen, weil ihm die Chance gegeben wurde eine Doppelprüfung zu absolvieren.

Er meisterte glänzend die zu bewältigenden Aufgaben und bestand mit sehr gut beide Gürtel.

Die Gürtel sowie die Urkunden bekamen die Sportler diesmal nicht wie gewohnt nach der Prüfung, sondern eine Ehrung findet an einem separaten Tag statt.

Geprüft wurden unter anderem die Kondition, die Kickboxtechniken, die Fallschule, die Selbstverteidigung und das Wettkampfverhalten.

 

Herzlichen Glückwunsch im Namen des Kick-Box-Team Arnstadt an alle Prüflinge! (www.Kick-Box-Team.de)

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kick-Box-Team Arnstadt e.V.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt